NDB-Datendieb soll angeklagt werden

22. Juni 2015, 07:07
  • security
  • bund
  • technologien
image

Der Mitarbeiter des Nachrichtendiensts des Bundes (NDB), der im Mai 2012 --http://www.

Der Mitarbeiter des Nachrichtendiensts des Bundes (NDB), der im Mai 2012 geheime Daten gestohlen hat, soll bald vor Gericht kommen. Die Bundesanwaltschaft (BA) bereitet derzeit die Anklage vor.
Diesen Sommer soll diese beim Bundesstrafgericht eingereicht werden, wie BA-Sprecher André Marty eine Information der 'Schweiz am Sonntag' bestätigte. Dem Dieb werden verbotener Nachrichtendienst, eventuell auch wirtschaftlicher Nachrichtendienst sowie Verletzung des Amtsgeheimnisses zur Last gelegt.
Der Mitarbeiter hatte Datenträger mitgehen lassen. Er flog auf, weil er auf einer Bank ein Nummernkonto eröffnen wollte. Als Grund gab er an, eine grössere Summe aus Verkäufen von Bundesdaten zu erwarten. Die gestohlenen Daten wurden anscheinend sichergestellt.
Ein Bericht der Geschäftsprüfungsdelegation der eidgenössischen Räte förderte nach dem Vorfall Mängel in der Informatiksicherheit des NDB zu Tage. Daraufhin wurden etwa Zugriff- und Zutrittsrechte eingeschränkt. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 3
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Hausmitteilung: Aus C36daily wird ICT Ticker

Wir modernisieren den ICT-Medienspiegel C36daily und geben diesen neu unter dem Namen ICT Ticker heraus. Am bisherigen Format mit kuratierten Inhalten ändert sich nichts.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022