Netwrix holt nach nur einem Jahr neuen DACH-Chef

7. Februar 2019, 16:31
  • channel
image

Nach nicht mal einem Jahr als DACH-Chef bei Netwrix ist für Gerald Lung offenbar schon wieder Schluss.

Nach nicht mal einem Jahr als DACH-Chef bei Netwrix ist für Gerald Lung offenbar schon wieder Schluss. Das Unternehmen präsentiert heute einen neuen Mann für diese Funktion: Jürgen Venhorst soll als Country Manager der Region dann auch gleich eine Restrukturierung des Vertriebs in Deutschland, Österreich und der Schweiz vorantreiben, wie der Anbieter einer Plattform für Sicherheit in hybriden Cloud-Umgebungen schreibt.
Venhorst verfügt über rund 25 Jahre Erfahrung in der IT-Branche. Er war für nationale und internationale Vertriebsfunktionen etwa bei Novell, Cisco Systems, Blue Coat, Proofpoint und zuletzt bei G DATA als Sales Director DACH zuständig. Seine Ausbildung hat er beim deutschen Militär absolviert: Wie seinem LinkedIn-Profil zu entnehmen ist, hat Venhorst von 1987 bis 1992 Wirtschaftsinformatik bei der Deutschen Luftwaffe studiert.
"Mein Ziel ist es, unsere Vertriebsaktivitäten, die Markenpositionierung und die Marktposition in der Region weiter auszubauen", erklärt Venhorst in der Mitteilung.
Warum Lung bereits ersetzt wurde und was er nun arbeitet, konnte Netwrix bis Redaktionsschluss nicht beantworten. (ts)
Korrigendum 8. Februar: Venhorst hat bei der Deutschen Luftwaffe und nicht bei der US Air Force studiert.

Loading

Mehr zum Thema

image

IT-Firma der Stadt Wetzikon ist privatisiert

Die Stadt hat ihr IT-Unternehmen an das bisherige Management verkauft. Künftig wird die RIZ AG als Schwesterfirma von Lumturo geführt.

publiziert am 3.10.2022
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022
image

Woonig übernimmt Zürcher Unternehmen Scantick

Mit der Akquisition will das in Bottighofen ansässige Unternehmen Woonig unter anderem sein Angebot im Bereich Immobilienverwaltung erweitern.

publiziert am 3.10.2022
image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022