Neuer Search.ch-Chef kommt von "20 Minuten"

24. April 2009, 13:13
  • people & jobs
  • tamedia
image

Die Tamedia-Tochter search.

Die Tamedia-Tochter search.ch hat einen Nachfolger für CEO Robert Furger gefunden. Wie es in einer Mitteilung heisst, übernimmt Stephan Obwegeser die Leitung der Räber Information Management GmbH, die search.ch betreibt, spätestens per 1. Juli 2009. Sein Vorgänger hatte wie auch andere search.ch-Mitarbeitende nach der Übernahme durch Tamedia. Furger bleibt noch bis Ende Mai angestellt.
Stephan Obwegeser ist zurzeit Verlagsleiter Online von 20 Minuten sowie Leiter Online-Entwicklung von Tamedia. Er soll "gemeinsam mit dem erfolgreichen Team" das Suchportal weiter ausbauen, heisst es in der Mitteilung. Der Marketingplaner und Kommunikationsleiter stiess 2001 als Leiter Marketing & New Business zu 20 Minuten und leitet seit dem Online-Relaunch 2006 den Verlag Online & New Business. 2008 wurde er zusätzlich zum Leiter Online-Entwicklung von Tamedia ernannt. Vor seinem Wechsel zu 20 Minuten war Stephan Obwegeser bei Real Media für die Einführung der Ad Management Technologie in der Schweiz und Österreich verantwortlich und Verkaufsleiter des Verzeichnisdienstes Swissguide. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Acronis-Besitzer gibt seiner Schaffhauser Privat-Uni neuen Namen

Das Schaffhausen Institute of Technology heisst neu Constructor Group. Unter dem neuen Namen finanziert Gründer Serguei Beloussov einen Lehrstuhl an der Uni Genf.

publiziert am 30.11.2022
image

Neuer Huawei-Chef für die Schweiz

Michael Yang folgt auf den ehemaligen Schweiz-Chef Haitao Wang im Rahmen einer normalen Rotation. Ausserdem hat die Reorganisation in Europa keine Auswirkungen auf die Schweiz

publiziert am 30.11.2022
image

Über 10% mehr IT-Support-Stellen ausgeschrieben

IT-Stellen lassen sich derzeit nur schwer besetzen. Schweizer Firmen ohne hybride Arbeitsformen oder Homeoffice-Möglichkeit haben noch mehr Mühe, Personal zu finden.

publiziert am 30.11.2022
image

Tech-Angestellte: Investiert in digitale Infrastruktur, nicht Büroräume!

Eine Mehrheit will weiter hybrid arbeiten und eine schlechte Infrastruktur dafür wäre für viele ein Grund, den Job zu wechseln.

publiziert am 30.11.2022