Neuer Zentraleuropa-Chef bei Oki

29. Juni 2017, 11:14
  • people & jobs
  • emea
image

Der japanische Druckerhersteller Oki hat Thomas Seeber zum neuen Vice President Central Region berufen.

Der japanische Druckerhersteller Oki hat Thomas Seeber zum neuen Vice President Central Region berufen. Damit übernimmt er die Verantwortung für die Schweiz sowie Deutschland, Österreich, Belgien und die Niederlande. Seeber war ab 2015 als Vice President Channel und Distribution EMEA beim Unternehmen tätig. Diese Aufgaben werden künftig von Massimiliano Tedeschi übernommen, heisst es in der Mitteilung.
Vor seinem Wechsel zu Oki war Seeber unter anderem bei Matica Technologies und Samsung tätig. Von 1996 bis 2012 arbeitete er in verschiedenen Funktionen bei Lexmark, wo er unter anderem sechs Jahre lang das Marketing im SMB- und Channel-Bereich leitete, bevor er zuletzt in der Schweiz als Director Business Channel/Value Channel EMEA tätig war.
Ziel des neuen Zentraleuropa-Chefs ist es laut Mitteilung, die Position von Oki als Anbieter von professionellen Drucklösungen und Smart Managed Document Solutions weiter auszubauen. Man wolle neue Fachhändler gewinnen und die Anteile im Office-Bereich sowie in den vertikalen Märkten vergrössern. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Podcast: Fachkräftemangel in der IT wird immer schlimmer

Aktuelle Zahlen zeigen, dass sich der ohnehin schon akute Fachkräftemangel nochmal drastisch zuspitzt. Wir reden darüber, was das bedeutet und was dagegen getan wird.

publiziert am 2.12.2022
image

Ti&m holt Avaloq-Mann als Sales-Chef

Peter Knapp wird im März 2023 die Sales-Leitung beim IT-Dienst­leister übernehmen. Als langjähriger Avaloq-Manager kennt er die Schweizer Finanz- und Bankenbranche.

publiziert am 1.12.2022
image

Avaloq-Partner Confinale schafft neue Leitungspositionen

Pascal Inauen und Birol Izel werden künftig die Geschäftsentwicklung und den Verkauf beim Schweizer Unternehmen verantworten.

publiziert am 1.12.2022
image

Co-CEO verlässt Salesforce

Bret Taylor geht nach einem Jahr an der Spitze. Marc Benioff bleibt alleine zurück.

publiziert am 1.12.2022