Nino Borelli ist neuer Head of CIP bei Ricoh Schweiz

9. September 2019, 13:03
  • people & jobs
  • ricoh
image

Seit Anfang September ist Nino Borelli bei Ricoh Schweiz für den Bereich Commercial and Industrial Printing (CIP) zuständig.

Seit Anfang September ist Nino Borelli bei Ricoh Schweiz für den Bereich Commercial and Industrial Printing (CIP) zuständig. Er folgt laut einer Mitteilung auf Thomas Szegö, der als Director Sales & Consulting den Bereich interimistisch geführt hat.
Borelli bringe breite Branchenerfahrung mit, schreibt Ricoh. Ab 2004 arbeitete er über zehn Jahre lang in verschiedenen Rollen bei Canon, zuletzt als Channel-Manager CRD (Corporate Reprographic Departements). Ausserdem bringe er Know-how im Industrial-Printing-Bereich mit und war unter anderem für den Verkauf von Large-Format-Printing-Systemen zuständig. Zuletzt arbeitete er drei Jahre lang als Sales Manager beim Anbieter von Lösungen für die Produktkennzeichnung Markem-Imaje, wie aus seinem LinkedIn-Profil hervorgeht.
Ricoh verfolge eine starke Wachstumsstrategie im CIP-Bereich, um weitere Marktanteile zu gewinnen, schreibt der Hersteller weiter. Der Fokus liege dabei auf klassischen Produktionsdruckmaschinen im Bogenformat sowie bei High-Speed Rollenjetdruck. Ausserdem habe man das Portfolio im Textil-, Flachbett- und Latexdruck ausgebaut. "Mit Nino Borelli haben wir die Position vom Head of CIP optimal besetzt. Ich bin überzeugt, dass er dank seiner Kompetenz und seiner langjährigen Führungserfahrung unser CIP Team erfolgreich in die Zukunft führen wird. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Acronis-Besitzer gibt seiner Schaffhauser Privat-Uni neuen Namen

Das Schaffhausen Institute of Technology heisst neu Constructor Group. Unter dem neuen Namen finanziert Gründer Serguei Beloussov einen Lehrstuhl an der Uni Genf.

publiziert am 30.11.2022
image

Neuer Huawei-Chef für die Schweiz

Michael Yang folgt auf den ehemaligen Schweiz-Chef Haitao Wang im Rahmen einer normalen Rotation. Ausserdem hat die Reorganisation in Europa keine Auswirkungen auf die Schweiz

publiziert am 30.11.2022
image

Über 10% mehr IT-Support-Stellen ausgeschrieben

IT-Stellen lassen sich derzeit nur schwer besetzen. Schweizer Firmen ohne hybride Arbeitsformen oder Homeoffice-Möglichkeit haben noch mehr Mühe, Personal zu finden.

publiziert am 30.11.2022
image

Tech-Angestellte: Investiert in digitale Infrastruktur, nicht Büroräume!

Eine Mehrheit will weiter hybrid arbeiten und eine schlechte Infrastruktur dafür wäre für viele ein Grund, den Job zu wechseln.

publiziert am 30.11.2022