OECD publiziert Grund­sätze für den Umgang mit KI

22. Mai 2019, 14:57
  • innovation
  • künstliche intelligenz
  • oecd
image

Die 36 Mitgliedstaaten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und sechs weitere Länder haben sich auf erste Grundsätze für den Umgang mit Künstlicher Intelligenz verständigt.

Die 36 Mitgliedstaaten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und sechs weitere Länder haben sich auf erste Grundsätze für den Umgang mit Künstlicher Intelligenz verständigt. 50 Experten aus Industrie, von Regierungen und Unternehmen haben gemeinsam an den Leitlinien gearbeitet.
Dabei handle es sich nicht um harte Regeln und rechtlich bindende Massnahmen. Vielmehr sollen die Grundsätze "eine klare Orientierung darüber geben, welche Grundwerke respektiert werden müssen", sagt Anne Carblanc, Leiterin der OECD-Abteilung Digital Economy Policy Division, zu 'Politico'.
Im OECD-Papier werden eine Reihe von Prinzipien festgelegt, die sicherstellen sollen, dass die Technologie im Laufe der Entwicklung der KI der Menschheit zu gute komme und ihr nicht schade. Weiter werden Regierungen nachdrücklich aufgefordert, Richtlinien für eine "verantwortungsvolle Führung der vertrauenswürdigen KI" zu entwerfen. KI müsse transparent gemacht und stets als solche erkennbar sein. Die Systeme müssten "stets stabil und sicher arbeiten und potenzielle Risiken kontinuierlich untersucht und behandelt werden", heisst es weiter. Organisationen und Menschen, die mit KI-Systemen umgehen, sollten die Verantwortung dafür tragen, dass diese den Prinzipien gemäss arbeiten.
"Künstliche Intelligenz revolutioniert unser Leben und unsere Arbeit", sagte OECD-Generalsekretär Angel Gurría. Sie biete zwar Vorteile für Wirtschaft und Gesellschaft. "Aber sie weckt auch Ängste und ethische Bedenken", fügte er hinzu. Ein Problem etwa ist, dass KI-Systeme anfällig dafür sind, dass Vorurteile aus der analogen Welt in den Systemen gespiegelt werden.
Die OECD fordert die Regierungen auch auf, öffentliche und private Investitionen in KI zu fördern, offene Datensätze für Entwickler einzurichten und den Datenaustausch zu fördern. Die Regierungen sollten auch die rechtlichen Rahmenbedingungen überprüfen, damit sich aus Bemühungen in der Forschung auch marktreife Anwendungen entwickeln können. (kjo(Keystone-sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

Neuer Schweizer Fonds für Frauen-geführte Tech-Startups

Der Equity Fonds Privilège stellt 20 Millionen Franken für die Förderung von Tech-Startups bereit. Im Visier stehen Jungunternehmen, die von Frauen mitgegründet und -geführt werden.

publiziert am 21.11.2022
image

In Lausanne serviert ein Roboter Muscheln

"Bella" bringt das Essen an den Tisch und räumt das schmutzige Geschirr wieder ab. Dabei steht der Roboter auch manchmal im Weg oder singt ein Geburtstagsständchen.

publiziert am 21.11.2022
image

Das VBS forscht an "Cybertäuschung" mittels KI

Der Bund hat seine Liste zu KI-Projekten in der Verwaltung aktualisiert. Diese legt offen, woran die Departemente forschen.

publiziert am 18.11.2022 1
image

Für Startups stehen 45 Millionen Franken aus Zürich bereit

Die Schweizer Venture-Capital-Firma Equitypitcher schliesst erfolgreich ihren zweiten Fonds. Das Geld soll gezielt im DACH-Raum investiert werden.

publiziert am 17.11.2022