Oracle-CEO Mark Hurd ist tot

21. Oktober 2019, 12:43
  • international
  • oracle
  • nachfolge
image

Hurd hatte sich zuvor eine Auszeit aus gesundheitlichen Gründen genommen. Es kursieren bereits Namen möglicher Nachfolger.

Hurd hatte sich zuvor eine Auszeit aus gesundheitlichen Gründen genommen. Es kursieren bereits Namen möglicher Nachfolger.
Oracle-CEO Mark Hurd ist am 18.10. gestorben, teilte das Technologieunternehmen mit. Er war 62-jährig.
Hurd war aus gesundheitlichen Gründen seit einigen Wochen beurlaubt. Das Unternehmen gab keine Todesursache bekannt. Larry Ellison sagte, er werde seinen "engen und unersetzlichen Freund" vermissen.
Oracle-Gründer und CTO Larry Ellison sagte vor Hurds Auszeit, dass er und Co-CEO Safra Catz Hurds Aufgaben interimistisch übernehmen würden.
Hurd hatte laut US-Medien schon vor der geplanten Auszeit mehrfach Absenzen. Er hatte auch seine Teilnahme an der Oracle Openworld Europe letzten Januar abgesagt (und damit ein Mediengespräch mit inside-channels.ch und anderen Journalisten). Allerdings hatte er damals administrative Gründe geltend gemacht.
Allgemein wird mit einer internen Nachfolge gerechnet Laut 'Business Insider' (Paywall) hat Ellison fünf interne Kandidaten für die Nachfolge Hurds nominiert. Don Johnson, Leiter der Cloud-Infrastrukturabteilung von Oracle soll einer davon sein, Steve Miranda, Leiter des Applikationsbusiness von Oracle ein weiterer. Als dritter denkbarer Kandidat wird Jeff Henley, Vize-Vorsitzender und vormals CFO, als möglicher künftiger Partner von Catz genannt.
Hurd führte zwei renommierte Technologie-Unternehmen, Oracle und den Computerhersteller HP. Einen Monat nachdem Hurd als HP-CEO 2010 zurücktreten musste, ernannte ihn sein Freund Larry Ellison zum Co-Präsidenten von Oracle. Der damalige CEO Ellison sagte in einer Erklärung zu dem Schritt: "Mark hat bei HP einen brillanten Job gemacht, und ich erwarte, dass er bei Oracle noch besser abschneiden wird. Es gibt keine Führungskraft in der IT-Welt mit mehr relevanter Erfahrung als Mark."
Vor den fünf Jahren bei HP war der US-Amerikaner Hurd rund 25 Jahre bei NCR tätig.
Als Ellison 2014 als CEO von Oracle zurücktrat, um CTO des Unternehmens zu werden, beförderte er Hurd in die Rolle des CEO. Diese Rolle teilte er seitdem mit Safra Catz, der ehemaligen CFO von Oracle. In den vergangenen Jahren hatten Catz und Hurd stark in den Aufbau von Cloud-Lösungen investiert und diverse grosse Übernahmen getätigt.
Hurd hinterlässt eine Frau und zwei Töchter.
Der Aktienkurs von Oracle gab am Freitag nach Bekanntgabe des Todes um ein Prozent nach. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

US-Flugchaos: Flugaufsicht ändert Umgang mit IT

Nach der Computerpanne im US-amerikanischen Flugverkehr nimmt die Flugaufsichtsbehörde FAA nun Änderungen an der Datenbank vor.

publiziert am 31.1.2023
image

Die Chipindustrie ist im freien Fall

Nach Jahren des Booms zeichnet sich eine Krise für den Halbleiter-Markt ab. Laut Analysten könnte die Branche historische Negativwerte erreichen.

publiziert am 30.1.2023