Orbit 2009: Verzapfen IT-Anbieter alle Unsinn?

8. April 2009, 16:03
  • channel
  • zürich
  • konferenz
image

Was passiert an der Orbit 2009? Ausstellerdürre und leere Hallen? Oder wird es eine lebendige IT-Messe am Puls der Zeit? Die Orbit lockt mit hochkarätigen Rednern.

Ausstellerdürre und leere Hallen? Oder wird es eine lebendige IT-Messe am Puls der Zeit? Die Orbit lockt mit hochkarätigen Rednern.
Vielen Leuten aus der IT-Branche schwant ungutes, wenn sie an die diesjährige Orbit denken. Man hofft eigentlich auf das Gegenteil, befürchtet aber leere Hallen. Und hinter mehr oder weniger vorgehaltener Hand wird wieder einmal von der "vielleicht letzten Orbit" gemunkelt.
Hilft IT durch die Krise?
Vor allem die Aussteller hoffen aber inständig auf einen Besuchererfolg, der ihnen auch zu gönnen wäre – schliesslich ist die Orbit immer noch die grösste Informatik-Fachmesse der Schweiz, und der Ort, wo man sich am konzentriertesten über die aktuellen Angebote vieler ICT-Anbieter informieren kann. Ein Besuch der Messe, die vom 12. bis zum 15. Mai in Zürich stattfindet, so glauben wir, kann sich für IT-Profis, -Entscheider und –Interessierte auch heute noch lohnen.
Und noch ein Gedanke: Viele IT-Anbieter versprechen gegenwärtig, dass sie mit ihren neusten Produkten und Services gerade in der Krise Unternehmen helfen können, Geld zu sparen. Ein sehr guter Grund, sich trotz angespannter IT-Budgets an die Orbit zu begeben, um nachzuschauen, ob da nicht etwas wahres dran sein könnte.
Keynotes
Die Messeleitung versucht ihrerseits vieles, um den rückläufigen Besuchertrend der letzten Jahre zu durchbrechen. An die begleitende Fachkonferenz wurden dieses Jahr einige hochkarätige Redner eingeladen, welche die Konferenztage jeweils mit Keynotes eröffnen, die sich auch an Business-Enscheider ohne spezifische Fachkenntnisse wenden . Am ersten "Zoom-Day" zum Thema "Business-Software" gibt es zum Beispiel eine Podiumsdiskussion zum Thema: "Die Krise als Chance" mit R. Martin Lees, Generalsekretär des Club of Rome, Winterthur, Dr. Boris Zürcher, Chefökonom Avenir Suisse, Dr. Eric Scheidegger, Stv. Direktor des SECO und Leiter der Direktion für Standortförderung, Bern, und Dr. Christoph A.P. Rennhard, CEO Fischer Precise Management.
Die folgenden Konferenztage zu den Themen IT-Security, Web & E-Commerce sowie Green-IT werden durch Vorträge von Marc Henauer, Chef der Sektion MELANI / Cybercrime beim Bund, Hansjörg Allstädt, Leiter E-Business Solutions bei neckermann.de und Kai Gutzeit, Head of Google Enterprise DACH, sowie von Dennis Pamlin, Global Policy Officer beim WWF und Dr. Christian Zeyer vom WWF Schweiz eröffnet.
Der Besuch der Keynotes kostet jeweils 150 Franken, die nachfolgenden Vorträge je 130 Franken. (Hans Jörg Maron)
(Interessenbindung: OK, das war ein bisschen – aber ehrlich gemeinte – Werbung für einen geschätzten Partner. Inside-it.ch ist Medienpartner der Orbit und die Orbit Werbekunde unseres Verlags.)

Loading

Mehr zum Thema

image

BIT sucht für 42 Millionen SAP-Unterstützung

In einer Ausschreibung sucht das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) externes SAP-Know-how.

publiziert am 17.6.2022
image

Ricoh Schweiz bleibt hinter weltweiter Entwicklung zurück

Nach Pandemie-bedingten Schwierigkeiten ist der globale Umsatz auf 13,6 Milliarden Euro gestiegen. In der Schweiz haben vor allem die Dienstleistungen stark zugelegt.

publiziert am 16.6.2022
image

Centris vermeldet solides Wachstum

Der Solothurner IT-Dienstleister für Kranken- und Unfallversicherungen präsentiert einen Jahresumsatz von 90 Millionen Franken.

publiziert am 15.6.2022
image

Bexio betreibt Schadensbegrenzung

Nach der Kritik um die AGB-Anpassung, die die Datenweitergabe an die Mobiliar Versicherung erlaubt, betont der Software-Anbieter die grosse Nachfrage nach dem eigenen Produkt.

publiziert am 15.6.2022