Panamesische Bank wählt Temenos und Azure

27. April 2017, 10:56
  • fintech
  • temenos
  • cloud
  • azure
image

Wie --http://www.

Wie 'banking technology' berichtet, hat sich die Bank Prival dazu entschieden, ihr bestehendes Kernbankensystem, das vom regionalen Anbieter Datapro stammt, durch Temenos T24 abzulösen. Die in Panama basierte Bank wolle zudem die Cloud-Version von T24, die auf Microsofts Azure-Plattform läuft, einsetzen. Dies wurde an einem Temenos-Event in Lissabon bekannt gegeben. Der Vertrag sei anscheinend schon Ende 2015 unterschrieben worden
Laut Temenos sei dies der erste regulierte Kunde im Vermögensverwaltungsgeschäft in der Cloud, so 'banking technology'. T24 soll bei der Bank Prival im nächsten Jahr live gehen. Im Bereich Private Banking und Vermögensverwaltung seien gegenwärtig zwei weitere Migrationsprojekte auf die Cloud-Version von t24 in Gang, bei der Euro Pacific Bank auf St.Vincent und der Turicum Private Bank in Gibraltar.
Temenos bietet T24 bereits seit 2011 auch in einer Cloud-Version an, die auf Azure betreiben werden kann. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022