Panda kämpft an der Seite des WWF

13. Juli 2009, 13:57
  • politik & wirtschaft
image

Der spanische Securityanbieter Panda hat mit dem World Wildlife Fund for Nature (WWF) ein Zusammenarbeitsabkommen in den Bereichen Sport, Kinderschutz und Umweltschutz unterzeichnet.

Der spanische Securityanbieter Panda hat mit dem World Wildlife Fund for Nature (WWF) ein Zusammenarbeitsabkommen in den Bereichen Sport, Kinderschutz und Umweltschutz unterzeichnet. Mit dem internationalen Abkommen wird Panda Security einen Teil seiner Einnahmen der aktiven Unterstützung unterschiedlicher Umweltschutzinitiativen des WWF rund um die Welt widmen, heisst es in einer Mitteilung. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Genfer Kantonalbank gewinnt erneut im Rechtsstreit gegen IBM

Im jahrelangen Gezanke um einen IT-Vertrag hat die BCGE die nächste Hürde genommen. Nun kann nur noch das Bundesgericht IBM vor der Zahlung von 46,8 Millionen bewahren.

publiziert am 25.11.2022
image

Bazl übernimmt EU-Drohnenregeln

Mit den neuen Drohnen-Regeln will der Bund unter anderem die Privatsphäre der Bevölkerung schützen. Insbesondere im Kanton Zürich wartete man schon lange auf verbindliche Regeln.

publiziert am 25.11.2022
image

Aargau migriert die SAP-Basis für 10 Millionen Franken in die Cloud

Der Kanton wechselt von einem On-Prem- in einen Cloud-Betrieb und vergibt den Auftrag für 10 Millionen Franken freihändig an SAP Schweiz.

publiziert am 25.11.2022
image

Meteoschweiz braucht viel Data-Know-how

Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie will seine IT-Architektur umstellen und sucht dafür externe IT-Fachleute.

publiziert am 25.11.2022