Phishing-Ermittlungen erfolglos – Bundesanwaltschaft stellt Verfahren ein

29. Mai 2017, 09:22
  • security
image

Die Bundesanwaltschaft (BA) stellt zwischen 350 bis 400 Verfahren in Zusammenhang mit Phising ein.

Die Bundesanwaltschaft (BA) stellt zwischen 350 bis 400 Verfahren in Zusammenhang mit Phising ein. Trotz Rechtshilfeersuchen konnten die Haupttäter im Ausland nicht eruiert werden. Mehrere Dutzend Ermittlungen werden aber weitergeführt.
Der grösste Teil der Verfahren wurde eingestellt, weil sich auch nach zahlreichen Rechtshilfeersuchen gezeigt habe, dass die Zuordnung der strafrechtlich relevanten Elemente zu einer konkreten Täterschaft derzeit nicht möglich sei, begründet die BA auf Anfrage den von der 'NZZ am Sonntag' bekannt gemachten Entscheid. Grösstenteils hätten die Haupttäter aus dem Ausland agiert.
Die BA war gestützt auf einen Bundesstrafgerichtsentscheid von 2011 für die Verfolgung der an Phishing beteiligten Personen, die aus dem Ausland agieren, zuständig. Die Täter, die aus der Schweiz handelten, werden dagegen durch die kantonalen Strafbehörden verfolgt. In der Folge wurde von der BA ein Verfahrensdossier eröffnet, in dem die zahlreichen Phishing-Fälle erfasst wurden, die seit 2012 von Banken, Kantonen und Privatpersonen angezeigt worden waren, um für diese Fälle ein systematisiertes Vorgehen zu entwickeln.
Erfasst wurden bisher mehr als 455 Fälle, wie aus dem im April veröffentlichten Tätigkeitsbericht der BA hervorgeht. Die meisten dieser Fälle wurden nun eingestellt. Wie die BA zur 'NZZ am Sonntag' weiter sagt, werden in mehreren Dutzend Fällen dagegen ergänzende Ermittlungen geführt.
BA und Bundesgericht uneinig
Die BA vertritt die Meinung, dass die Schweiz auch für die Beurteilung der im Ausland durch ausländische Personen gegen ausländische Opfer begangenen Straftaten zuständig ist. Sie begründet dies mit den Bestimmungen des Übereinkommens über die Cyberkriminalität.
Konkret ging es um in Thailand verhaftete und an die Schweiz ausgelieferte Beschuldigte, die ihren Lebensunterhalt damit bestritten, dass sie sich von 2008 bis 2014 unrechtmässig mit Phishing ergatterte Informationen über 100'000 Kreditkarten aus den Ländern USA, Grossbritannien, Frankreich und Dänemark beschafften und diese missbräuchlich verwendeten.
Das Bundesgericht indes verweigerte die Genehmigung einer Anklage im abgekürzten Verfahren aufgrund fehlender Zuständigkeit. Es erklärte in seiner mündlichen Begründung, dass die Verurteilung für diese Taten völkerrechtlich einer Einmischung in fremde Angelegenheiten gleichzusetzen wäre, wie es im Tätigkeitsbericht der BA weiter heisst. Die BA hat die beschuldigten Personen in der Folge aus der Untersuchungshaft entlassen. Die Ermittlungen werden nun in einem ordentlichen Verfahren weitergeführt. (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyber-Angriffe: Einer ernst zu nehmende Gefahr erfolgreich begegnen und ihre Auswirkungen begrenzen

«Sie wurden gehackt und wir sind im Besitz sensibler Daten Ihres Unternehmens. Bei ausbleibender Lösegeldzahlung werden wir die Daten im Darknet zum Verkauf anbieten!»

image

Cambridge Analytica: US-Ermittler klagen Zuckerberg an

Der Konzernchef sei "direkt an Entscheidungen beteiligt gewesen", die zum Skandal geführt hatten, argumentiert der Generalstaatsanwalt.

publiziert am 24.5.2022
image

"Die Ransomware-Banden müssen ihre Kriegskassen wieder füllen"

Pascal Lamia, Leiter der operativen Cybersicherheit im Nationalen Security-Zentrum (NCSC), erläutert im Interview die Bedrohungslage in der Schweiz. Und warum er eine Meldepflicht von Hacks für sinnvoll hält.

Von publiziert am 24.5.2022
image

BÜPF-Verordnungen laut Kanton Aargau "schwer verständlich"

Der ÜPF sagt: Das ist ja klar, das ist schliesslich auch kein einfaches Thema.

publiziert am 24.5.2022 1