Postfinance lanciert Zahlungslösung für kleine Onlineshops

1. Juni 2017, 10:29
  • fintech
  • postfinance
image

Postfinance hat eine neue Zahlungslösung für Onlineshops vorgestellt.

Postfinance hat eine neue Zahlungslösung für Onlineshops vorgestellt. In erster Linie Kleinstunternehmen und Vereine, die ein kleines Sortiment an Produkten oder Services online verkaufen und ihren Sitz in der Schweiz haben, sollen von dem "SmartCommerce" genannten All-in-One-Paket zur einfachen Zahlungsabwicklung profitieren. Das teilt PostFinance heute mit. Es handele sich um eine webbasierte Software, mit der Shop-Betreiber ein Online-Zahlungsformular erstellen können, in dem die Zahlungsart Kreditkarten mit MasterCard und VISA sowie von PostFinance die PostFinance Card und E-Finance integriert sind.
Den Shopbetreibern wird versprochen, dass sie "rasch, einfach und ohne technische Kenntnisse" diverse Zahlungsarten anbieten zu können. Weder zusätzliche Software noch irgendein Dienstleister sollen nötig sein. Adressiert werden Kunden mit einem Geschäftskonto bei PostFinance (siehe Teilnahmenbedingungen).
SmartCommerce basiere bei der Zahlungsabwicklung auf dem Billingonline der Post und nutze für die Formulare die Software von Payrexx, heisst es weiter. Die Kombination zeichne sich dadurch aus, dass nur noch ein Ansprechpartner vorhanden und "unabhängig von der gewählten Zahlungsart ein einheitlicher Kommissionssatz" von 2,5 Prozent zu bezahlen sei.
Aktuell ist eine kostenlose Testversion verfügbar. Die Vollversion gibt es dann für monatlich 24.50 Franken. Zudem sind einmal 295 Franken für die Einrichtung fällig. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

BBT kriegt eine neue Mutter-Organisation

Der BBT-Besitzer Volaris gründet Vencora. Die neue Organisation soll global passende Fintech-Unternehmen kaufen, um ein Technologie-Ökosystem für den Finanz-Sektor aufzubauen.

publiziert am 25.11.2022
image

Netcetera übernimmt Procentric

Das Zürcher Softwarehaus will durch den Deal die Weiterentwicklung seines Pensionskassen-Verwaltungssystems vorantreiben.

publiziert am 8.11.2022
image

Fintech-Startup Neon sammelt 11 Millionen Franken

Das frische Geld kommt von bestehenden Anlegern und aus einem Crowdinvestment. Damit soll die Entwicklung des Unternehmens vorangetrieben werden.

publiziert am 2.11.2022
image

Die DC Bank ist mit der Clientis-Plattform live

Die Berner Privatkundenbank hat das IBIS-Kernbankensystem abgelöst und setzt neu mit Clientis auf Finnova und Inventx.

publiziert am 2.11.2022