Properti schliesst Seed-Finanzierungsrunde ab

23. Dezember 2021, 14:53
  • startup
  • schweiz
  • software
image

Dabei hat das Startup über eine Million Schweizer Franken eingesammelt. Das Unternehmen betreibt eine Plattform für den Immobiliensektor.

Das Proptech-Unternehmen Properti hat erste Investoren an Land gezogen. Bei einer Seed-Finanzierungsrunde hat das Startup rund 1,25 Millionen Franken erhalten. Das so gewonnene Kapital soll vor allem für die Weiterentwicklung der eigenen Plattform eingesetzt werden. Über diese sollen Partner und Kunden verschiedenste Dienstleistungen rund um das Thema Immobilien digital abwickeln können. Die Seed-Runde wurde von Serpentine Ventures und weiteren Business Angels durchgeführt, so die Medienmitteilung des Startups.
Properti wurde Ende 2019 von den Brüdern Levent und Adrian Künzi gegründet und beschäftigt heute 85 Mitarbeitende an 12 Standorten. Im November 2021 hat das Startup einen neuen Hauptsitz in Zürich bezogen. Das Unternehmen ermöglicht es Maklern, Kunden und Dienstleistern ihre Geschäfte direkt über eine digitale und transaktionsbasierte End-to-End-Plattform abzuwickeln. Darunter fallen der Kauf und Verkauf von Immobilien, die Vermietung, die Suche nach Immobilien, aber auch andere Dienstleistungen rund ums Wohnen wie Renovationsarbeiten, Umzüge oder Reinigungen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Über 11'600 offene IT-Stellen in der Schweiz

Im 2. Quartal 2022 suchte der IT-Sektor dringend nach Fachleuten. Allein Swisscom schrieb 351 Stellen aus.

publiziert am 1.7.2022
image

Zürcher Startup Properti sammelt 6 Millionen Franken ein

Das Proptech hat eine weitere Seed-Finanzierungsrunde abgeschlossen. Im Lead standen Investoren um Serpentine Ventures.

publiziert am 1.7.2022
image

Soignez-moi gibt ein Comeback

Nachdem der Telemedizin-Anbieter Anfang Juni sein Ende bekannt gegeben hatte, konnten sich die Gründer mit dem Hauptaktionär einigen und so das Fortbestehen sichern.

publiziert am 29.6.2022
image

Bei KMU scheint Security an Relevanz zu verlieren

Eine Befragung zeigt, dass die Geschäftsleitungen kleiner Firmen sehen, dass das Cyberrisiko steigt, aber auch, dass die Umsetzung von Massnahmen stockt.

publiziert am 28.6.2022