Rackspace: CEO Rhodes geht, Cotten übernimmt ad interim

4. Mai 2017, 09:49
  • people & jobs
  • rackspace
  • management
image

Taylor Rhodes, CEO des Hosters und Cloud-Anbieters Rackspace, hat gestern angekündigt das Unternehmen zu verlassen.

Taylor Rhodes, CEO des Hosters und Cloud-Anbieters Rackspace, hat gestern angekündigt das Unternehmen zu verlassen. Ab dem 16. Mai wird er nicht mehr in der Firma tätig sein.
Rhodes war 2007 zum Unternehmen gestossen und beerbte im September 2014 Graham Weston als Chef, dass er eine Stelle als CEO einer kleineren Firma antrete. Diese habe etwa die Grösse von Rackspace vor zehn Jahren, als er beim Unternehmen begann. Die neue Firma stehe nicht mit Rackspace in Konkurrenz.
Zum neuen CEO ad interim wurde Jeff Cotten ernannt, der erst im Februar zum Präsidenten des Konzerns erkoren worden war. Er war als Managing Director und General Manager für die internationalen Geschäftsbereiche von Rackspace ausserhalb Amerikas zuständig. Von Zürich und London aus verantwortete er schon damals Vertrieb, Marketing und Betriebsabläufe sowie die strategischen Prioritäten.
Die Suche nach einem Nachfolger laufe, Cotten gehöre in die engere Auswahl der Kandidaten, teilte das Unternehmen mit. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Commvault hat schon wieder einen neuen Schweiz-Chef

Nicolas Veltzé ist bereits für Österreich und Südosteuropa zuständig. Seine Vorgängerin war nur 4 Monate im Amt.

publiziert am 30.1.2023
image

Für Sunrise-Angestellte gibt es 2023 mehr Lohn

Die Gewerkschaft und der Telco haben sich auf eine Lohnerhöhung von 2,6% geeinigt. Damit sollen die gestiegenen Lebenshaltungskosten abgefedert werden.

publiziert am 30.1.2023
image

Syndicom-Präsident Münger tritt zurück

Daniel Münger lässt sich Mitte Jahr pensionieren. Ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin wird jetzt gesucht.

publiziert am 30.1.2023
image

Frauenanteil in den ICT-Berufen seit 30 Jahren fast gleich niedrig

Wir haben die Zahlen des Bundesamts für Statistik zu den ICT-Jobs seit 1990 analysiert. Die krasse Männerdominanz hat sich kaum verändert.

publiziert am 27.1.2023