Roboterfirma sucht mensch­liches Gesicht und zahlt 130'000 Dollar dafür

22. Oktober 2019, 15:43
  • fintech
image

Die britische Firma Geomiq hat einen ungewöhnlichen Aufruf gestartet: Gesucht ist ein "nettes und freundliches" Gesicht einer echten Person, das der Firma zur Verfügung gestellt werden soll.

Die britische Firma Geomiq hat einen ungewöhnlichen Aufruf gestartet: Gesucht ist ein "nettes und freundliches" Gesicht einer echten Person, das der Firma zur Verfügung gestellt werden soll. Konkret will Geomiq das Gesicht bei humanoiden Robotern verwenden, die in Zusammenarbeit mit einer nicht genannten Firma entwickelt werden.
Die Firma zahle 130'000 US-Dollar, um das Gesicht eines Menschen lizenzieren zu können. Das bedeute auch, dass das Gesicht der ausgewählten Person auf potenziell tausenden von Robotern weltweit reproduziert werde.
Über den Produzenten des Roboters gibt Geomiq keine Informationen bekannt, ausser dass es die Roboter "State of the Art" und seit fünf Jahren in Arbeit seien. Nächstes Jahr sollen sie – als Begleiter für Senioren – in Produktion gehen.
Wer sein Gesicht zur Verfügung stellen möchte, kann sich über Geomiq bewerben. Personen, die es in die engere Auswahl schaffen, wolle man auch mehr Informationen liefern. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

BBT kriegt eine neue Mutter-Organisation

Der BBT-Besitzer Volaris gründet Vencora. Die neue Organisation soll global passende Fintech-Unternehmen kaufen, um ein Technologie-Ökosystem für den Finanz-Sektor aufzubauen.

publiziert am 25.11.2022
image

Netcetera übernimmt Procentric

Das Zürcher Softwarehaus will durch den Deal die Weiterentwicklung seines Pensionskassen-Verwaltungssystems vorantreiben.

publiziert am 8.11.2022
image

Fintech-Startup Neon sammelt 11 Millionen Franken

Das frische Geld kommt von bestehenden Anlegern und aus einem Crowdinvestment. Damit soll die Entwicklung des Unternehmens vorangetrieben werden.

publiziert am 2.11.2022
image

Die DC Bank ist mit der Clientis-Plattform live

Die Berner Privatkundenbank hat das IBIS-Kernbankensystem abgelöst und setzt neu mit Clientis auf Finnova und Inventx.

publiziert am 2.11.2022