Salesforce gibt Ein­stein Über­setzungs- und Bilderkennungs-Funktionen

18. April 2019, 11:56
  • technologien
  • salesforce
  • künstliche intelligenz
image

Der CRM-Anbieter Salesforce stellt neue Services auf seiner Einstein-Plattform vor.

Der CRM-Anbieter Salesforce stellt neue Services auf seiner Einstein-Plattform vor. Mittels einer "Point-and-Click"-Lösung und Low-Code-Diensten auf der Einstein-Plattform sollen Entwickler und Administratoren massgeschneiderte KI-Anwendungen für ihr Unternehmen bereitzustellen.
Bei einem der neuen Services handelt es sich um"Einstein Translation". Der Dienst ermögliche die Einrichtung einer Übersetzung aller Objekte oder Felder in Salesforce per Drag-and-Drop. So können beispielsweise Callcenter mit einem internationalen Kundenstamm eingehende Kundenanfragen in die Muttersprache der Service-Mitarbeiter übersetzen, schreibt Salesforce.
"Einstein Optical Character Recognition" (OCR) nutze Computer Vision, um Dokumente zu analysieren und automatisch die richtigen Datensätze in Salesforce zu aktualisieren. Als Beispiel nennt Salesforce das Abtippen einer Visitenkarte, was von OCR automatisiert erledigt werden könne. Repetitive Verwaltungsaufgaben würden damit erleichtert. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Amazons Alexa soll die Stimmen von Toten imitieren

Alexa wird laut Amazon auch Stimmen von Lebenden imitieren können, illustriert dies aber mit einem eher makabren Beispiel.

publiziert am 23.6.2022
image

Microsoft definiert verantwortungsvolle KI

Durch einen einheitlichen Standard soll der Zugang zu gewissen Machine-Learning-Technologien eingeschränkt werden. Bestimmte Projekte werden gar ganz eingestampft.

publiziert am 22.6.2022
image

SIC und euroSIC ins Secure Swiss Finance Network integriert

Damit werden täglich Transaktionen in der Höhe von 300 Milliarden Franken über das speziell gesicherte Finanznetzwerk abgewickelt.

publiziert am 21.6.2022
image

5G in Westeuropa noch kaum in Verwendung

Das wird sich aber in den nächsten Jahren schnell ändern, glaubt der Netzwerk-Ausrüster Ericsson.

publiziert am 21.6.2022