SAP-Erfolge für CSC und SAP Stäfa

14. Dezember 2006 um 13:49
  • business-software
  • sap
image

CSC hat von der der OC Oerlikon Corporation (Ex-Unaxis) den Auftrag für die Einführung eines vereinheitlichten und konsolidierten SAP-Systems erhalten.

CSC hat von der der OC Oerlikon Corporation (Ex-Unaxis) den Auftrag für die Einführung eines vereinheitlichten und konsolidierten SAP-Systems erhalten. In diesem Projekt namens "ATLAS" sollen Leute von CSC und Oerlikon als Team zusammenarbeiten. Das Volumen des Auftrags für CSC beträgt 16,7 Millionen ranken. Angeschlossen werden soll das Projekt bis Mitte 2008.
Kleine Randbemerkung: Ob ATLAS wirklich ein gut gewählter Name für ein Projekt ist, das termingerecht abgeschlossen werden soll? Der arme Atlas wurde schliesslich von Herakles hereingelegt und muss seither das Himmelsgewölbe auf ewig stemmen...
Ein grösseres SAP-Projekt zum erfolgreichen Abschluss gebracht hat gerade SAP Stäfa. (Der SAP-Spezialist darf zwar den Namen SAP im eigenen Firmennamen führen, gehört aber nicht SAP). SAP Stäfa hat für die Stadt Winterthur ein SAP basierendes Personalinformationssystem eingeführt. Mit "mySAP ERP Human Capital Management" werden nun monatlich die Löhne von 6500 Mitarbeitenden der Stadt abgerechnet. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Peter Amrhyn wird CEO von Swisscom Trust Services

Nik Fuchs gibt die Leitung der Sparte für elektronische Unterschriften im März ab. Seine Position übernimmt der ehemalige CTO Peter Amrhyn.

publiziert am 20.2.2024
image

Temenos steigert Gewinn und wehrt sich gegen Vorwürfe

Der Genfer Bankensoftware-Hersteller kommt trotz guten Zahlen nicht zur Ruhe. Gegen die schweren Vorwürfe soll eine Untersuchung eingeleitet werden.

publiziert am 20.2.2024
image

CRM-Anbieter BSI wächst zweistellig

Die Schweizer Softwarefirma hat die Umsatzgrenze von 100 Millionen Franken geknackt. Im laufenden Jahr will BSI vermehrt in KI-gesteuerte Branchenlösungen investieren.

publiziert am 14.2.2024
image

ChatGPT merkt sich künftig Vorlieben von Nutzern

Der Chatbot bekommt ein Gedächtnis und soll so mass­geschnei­derte Outputs liefern. Dies eignet sich gemäss OpenAI auch im Unter­nehmens­einsatz.

publiziert am 14.2.2024