Schweizer Armee rekrutiert IT-Kampftruppe

9. Juli 2007, 15:48
  • e-government
image

Die Schweizer Armee will eine 500 bis 600 Mann starke Truppe aufbauen, die dafür zuständig sein wird, die "Führungs- und Informationsstruktur" eines möglichen Gegners lahmzulegen und die eigene zu schützen.

Die Schweizer Armee will eine 500 bis 600 Mann starke Truppe aufbauen, die dafür zuständig sein wird, die "Führungs- und Informationsstruktur" eines möglichen Gegners lahmzulegen und die eigene zu schützen. Die IT-Spezialeinheit soll "Information Operations" heissen, sagte Armee-Sprecher Felix Endrich am vergangenen Freitagabend in der SF-Sendung '10vor10'.
Gemäss Endrich ist die Truppe bereits im Aufbau. Erste Feldversuche seien für 2009 geplant, ab 2012 soll die Truppe operationell sein. Interessant ist die Aussage Endrichs, die Umsetzung der von der Truppe geplanten Operationen könne "sowohl elektronisch als auch militärisch" erfolgen.
In politischen Kreisen herrschte nach Bekanntwerden dieser Pläne Konsternation. SVP-Haudegen Ulrich Schlüer sagte gegenüber '10vor10', davon habe man nie gesprochen. SP-Nationalrat Boris Banga meinte nur: "Wir diskutieren stundenlang über jeden Rucksack, und vom Aufbau einer solchen Truppe wissen wir nichts." Laut Endrich sind die Pläne allerdings bereits seit 2003 bekannt. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Berner Verwaltung soll Verfügungen digital signieren können

Das KAIO sucht einen Anbieter von Standardsoftware für qualifizierte elektronische Unterschriften.

publiziert am 21.9.2022
image

Nationalrat stellt sich hinter digitale Verwaltung

Nach dem Ständerat heisst auch der Nationalrat das Bundesgesetz zur Digitalisierung der Verwaltung deutlich gut. Er will aber Anpassungen.

publiziert am 21.9.2022
image

Digitale Patienten-ID ist beschlossen

Das Parlament forciert die Digitalisierung des Gesundheitswesens. Der lange Leidensweg des elektronischen Patientendossiers soll beendet werden.

publiziert am 20.9.2022 1
image

So steht es um das neue E-ID-Gesetz

Der Bundesrat hat das neue E-ID-Gesetz in die Vernehmlassung geschickt. In einem virtuellen Hearing klärte Parldigi die Gesetzgebung sowie technologische und datenschutzrechtliche Fragen.

publiziert am 20.9.2022