Software-Update verursacht Probleme an Postomaten

3. Juli 2017, 13:08
  • fintech
  • postfinance
image

An den Geldautomaten von Postfinance ist es derzeit nur eingeschränkt möglich, Geld mit einer Kreditkarte abzuheben.

An den Geldautomaten von Postfinance ist es derzeit nur eingeschränkt möglich, Geld mit einer Kreditkarte abzuheben. Das Problem besteht seit vergangenem Mittwoch, nachdem ein fehlerhaftes Software-Update eingespielt wurde. Mittlerweile sei die Ursache erkannt, und es werde so schnell wie möglich ein neues Software-Update geben, sagte Postfinance-Sprecher Johannes Möri auf Anfrage der Nachrichtenagentur 'sda' am Montag. Er könne noch nicht sagen, wann das Problem behoben sein wird.
'Blick'. Viseca Card Services gibt Kredit- und Prepaid-Karten für Banken in der Schweiz heraus. Dazu gehören die Kantonalbanken, die Bank Cler, die Migros Bank, Valiant und Raiffeisen. Eine Sprecherin der Aduno-Gruppe, zu der Viseca gehört, verwies auf Anfrage von 'Blick' darauf, dass es sich um ein Problem der Postfinance handle.
Erst Anfang Juni musste die Postfinance schweizweit 100'000 fehlerhafte Postfinance-Karten ersetzen. Wegen eines mangelhaften Software-Updates bei einer der beiden für die Kartenprogrammierung zuständigen Firmen konnte mit den Karten im Ausland kein Bargeld abgehoben werden. Zudem kämpfte die Postfinance im Januar mit Störungen beim E-Banking-System. (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

TX Group will noch mehr in Fintechs investieren

TX Ventures lanciert einen 100 Millionen Franken schweren Fonds, der für Fintech-Investitionen reserviert ist.

publiziert am 6.12.2022
image

BBT kriegt eine neue Mutter-Organisation

Der BBT-Besitzer Volaris gründet Vencora. Die neue Organisation soll global passende Fintech-Unternehmen kaufen, um ein Technologie-Ökosystem für den Finanz-Sektor aufzubauen.

publiziert am 25.11.2022
image

Netcetera übernimmt Procentric

Das Zürcher Softwarehaus will durch den Deal die Weiterentwicklung seines Pensionskassen-Verwaltungssystems vorantreiben.

publiziert am 8.11.2022
image

Fintech-Startup Neon sammelt 11 Millionen Franken

Das frische Geld kommt von bestehenden Anlegern und aus einem Crowdinvestment. Damit soll die Entwicklung des Unternehmens vorangetrieben werden.

publiziert am 2.11.2022