St. Gallen holt sich Management-Hilfe für Erneuerung der Steuersoftware

7. Dezember 2021, 13:21
image

Mit der Unterstützung beim kantonalen Grossprojekt im Bereich Projekt- sowie Qualitäts- und Risikomanagement werden Spol und Linkin beauftragt.

Beim Kantonalen Steueramt St. Gallen (KStA SG) läuft das Grossprojekt "IT Steuern SG+". Für 43 Millionen Franken soll die historisch gewachsene IT-Landschaft umfassend modernisiert werden. Die bestehenden IT-Lösungen sind laut Kanton zwischen 6 bis fast 25 Jahre alt, die zentralen Veranlagungs- und Bezugslösungen über 12 Jahre.
Ziel von "IT Steuern SG+" ist es, für das gesamte St. Galler Steuerwesen – mit direkter Bundessteuer, Kantons- und Gemeindesteuer, Kirchensteuer etc. – eine moderne und wirtschaftliche Gesamtlösung aufzubauen. Dafür hatte das KStA im Juli 2021 eine Ausschreibung für Projektmanagement sowie für Qualitäts- und Risikomanagement publiziert.
Die Zuschläge für diese beiden Lose sind jetzt erfolgt. Der Kanton schätzt den Umfang für das Los 1 (Projektmanagement Office) auf 200 Personentage und für das Los 2 (Qualitäts- und Risikomanagement) auf 120. Die Anbieter sollen dem Amt ab dem Zeitpunkt der Vertragsunterzeichnung bis Mitte 2023 entsprechende Fachpersonen zur Verfügung stellen. Für beide Lose gibt es die Option auf eine Verlängerung bis 2026 respektive 2029.
Für Los 1 sind 7 Angebote eingegangen, laut der Zuschlagspublikation auf Simap bewegt sich die Preisspanne der eingegangenen Angebote zwischen 948'000 und 1'372'000 Franken. Der Zuschlag ging an Spol aus Steinhausen ZG, einem Spezialisten für Projektportfolio- und Projektmanagement. Gewichtet wurden als Zuschlagskriterien Preis und Befähigung mit je 35%, Interview mit 30%.
Für Los 2, Qualitäts- und Risikomanagement, sind 9 Angebote eingegangen. Die Preisspanne liegt hier zwischen 649'000 und 1'011'000 Franken. Den Zuschlag bekam der Consultant Linkin aus Bern. Die Gewichtung der Zuschlagskriterien war dieselbe wir bei Los 1.

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 5
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022