Stadt Zürcher Spitäler Waid und Triemli evaluieren neues KIS

30. April 2019, 12:17
  • e-government
  • nexus
  • triemli
  • beschaffung
image

Für die Anbieter von Klinikinformationssystemen (KIS) dürfte einer der derzeit grössten Aufträge in der Schweiz ins Haus stehen.

Für die Anbieter von Klinikinformationssystemen (KIS) dürfte einer der derzeit grössten Aufträge in der Schweiz ins Haus stehen. Soeben haben Zürichs Spitäler Waid und Triemli die Evaluation eines neuen KIS ausgeschrieben.
Laut Simap geht es darum, für die geplante Ausschreibung einen Partner für Beratungs- und Informatikdienstleistungen zu finden, der auch die Planung, Konzeption, Konfiguration, Migration, Einführung und Inbetriebnahme unterstützen kann. Gesucht wird neben dem KIS als Grundauftrag optional auch ein Patientendatenmanagementsystem (PDMS), wobei von einem Anbieter beides als Gesamtlösung und als Generalunternehmer zu offerieren ist.
Aktuell ist als KIS-Hauptsystem Med Folio von Nexus im Einsatz, wie das Waid Spital auf Anfrage bestätigt.
Das Waid-Spital hat laut Zahlen von Ende 2017 über 8700 stationäre und fast 47'000 ambulante Behandlungen durchgeführt, verfügt über 212 Betten und beschäftigt 1160 Mitarbeitende. Das Triemli hingegen ist um ein mehrfaches grösser und hat Ende 2017 rund 24'000 stationäre und über 150'000 ambulante Behandlungen ausgewiesen. Es verfügt über 467 Betten und bietet 2921 Angestellten Lohn und Brot. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitalen Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Innovationspark Dübendorf erhält 100 Millionen Franken

Auf dem alten Flugplatz soll ein Hub für Startups und Forschung entstehen. Der Zürcher Kantonsrat hat 97 Millionen Franken für die Entwicklung bewilligt.

publiziert am 29.11.2022
image

Innosuisse baut eigenes IT-Sicherheitszentrum auf

Die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung will ihre Hauptanwendungen vom BIT lösen und in die Cloud auslagern. In einer Ausschreibung werden dafür externe Dienstleister gesucht.

publiziert am 29.11.2022