Studie: Was tut Ihr Arbeitgeber für Ihre Weiterbildung?

9. September 2019, 09:03
  • politik & wirtschaft
image

Helfen Sie Transparenz in der ICT zu schaffen, nehmen Sie an der Online-Umfrage teil.

Helfen Sie Transparenz in der ICT zu schaffen, nehmen Sie an der Online-Umfrage teil.
Es war die grosse Botschaft des nationalen Digitaltags: Lebenslang Lernen ist nötig, um arbeitsmarktfähig zu bleiben. Man darf davon ausgehen, dass diese Botschaft gerade in der ICT-Branche längst angekommen ist.
Unklar ist aber, ob und wie Informatiker das Thema Weiterbildung angehen und wie sie von Arbeitgebern dabei unterstützt werden.
Diese Wissenslücke wollen Forscher der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW schliessen. Sie rufen ICT-Beschäftigte zur Teilnahme an einer Studie auf, welche fragt: Welchen Stellenwert hat die Weiterbildung an ihrem Arbeitsplatz?
Nehmen Sie an der kurzen Online-Befragung teil, damit die Transparenz über die Weiterbildungspraxis vergrössert werden kann. Das Ausfüllen des Fragebogens dauert insgesamt ca. 15 Minuten und der Fragebogen steht in deutsch, französisch, englisch und italienisch zur Verfügung: Zur Teilnahme (mag)
Interessenbindung: Wir sind Medienpartner der FHNW-Studie und werden über die Resultate berichten.

Loading

Mehr zum Thema

image

Neues digitales Organspenderegister soll 2025 kommen

Das BAG prüft in einer internen Studie verschiedene Umsetzungsvarianten eines neuen digitalen Organspenderegisters – mit und ohne staatliche E-ID.

publiziert am 30.11.2022
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitalen Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022
image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022
image

Twitter und Apple offensichtlich auf Kriegsfuss

Elon Musk hatte Apple den "Krieg" erklärt, nachdem der Konzern angeblich gedroht hat, den Onlinedienst aus seinem App-Store zu entfernen. Mittlerweile ist Musk wieder zurückgekrebst.

aktualisiert am 29.11.2022 1