T-Systems-Chef Lothar Pauly geht

31. Mai 2007 um 08:17
  • people & jobs
  • t-systems
  • siemens
image

Über Siemens-Affäre gestolpert?

Über Siemens-Affäre gestolpert?
Der Chef von T-Systems, Lothar Pauly (Bild), hat nach weniger als zwei Jahren im Amt den Hut genommen. Der 48-Jährige war seit 1. Oktober 2005 der Nachfolger des im April 2005 verstorbenen CEOs Konrad F. Reiss. Wie es in einer Mitteilung heisst, habe Pauly den Verwaltungsrat gebeten, ihn von seinen Aufgaben zu entbinden. Seine Aufgaben übernimmt vorübergehend Finanzchef Karl-Gerhard Eick.
Zu den Gründen für Paulys Weggang ist zwar nichts bekannt. Doch wird vermutet, dass Pauly in die Schmiergeld-Affäre von Siemens verwickelt ist. Denn Pauly war vor seiner Karriere bei T-Systems Chef der Siemens-Kommunikationssparte Com. Die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt vor allem in diesem Bereich wegen des Verdachts auf Schmiergeldzahlungen von rund 200 Millionen Euro.
T-Systems ist derzeit auf der Suche nach einem strategischen Partner. Gegenüber deutschen Medien sagte ein Analyst, Paulys Weggang könnte eine mögliche Partnerschaft beschleunigen, aber auch ein Signal dafür sein, dass T-Systems ganz verkauft werde. Bisher hatte Pauly gesagt, ein reiner Verkauf sei nicht das Ziel. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Radicant verkleinert Geschäftsleitung

Co-Gründer und Chief Product Officer Rouven Leuener verlässt das Unternehmen auf eigenen Wunsch. Die Geschäftsleitung wird von sechs auf fünf Personen reduziert.

publiziert am 16.4.2024
image

Zürcher Sicher­heits­direktion sucht CISO

Im Rahmen einer Nach­folge­regelung ist die Sicher­heits­direktion des Kantons Zürich auf der Suche nach einer oder einem Informations­sicher­heits­beauftragten.

publiziert am 16.4.2024
image

Geschäftsführer Serge Frech geht weg von ICT-Berufsbildung

Der Verband hat bereits mit der Suche nach einer Nachfolgerin oder einem Nachfolger begonnen.

publiziert am 16.4.2024
image

CKW ernennt neuen Leiter des Netz-Bereichs

Thomas Reithofer verantwortete bisher den Geschäftsbereich Energie. Sein Vorgänger orientiert sich beruflich neu.

publiziert am 15.4.2024