Trau, schau, wem im Business mit Verschlüsselungsgeräten

9. Juni 2017, 12:30
  • security
image

Nicht alles ist Gold, was glänzt im Markt der Geräte, mit denen man Daten in externen Ethernet-Netzwerken verschlüsseln kann.

Nicht alles ist Gold, was glänzt im Markt der Geräte, mit denen man Daten in externen Ethernet-Netzwerken verschlüsseln kann.
Den Nobelpreis für Literatur wird Christoph Jaggi für seine umfangreichen Werke über Layer-2-Verschlüssler genausowenig gewinnen wie wir. Doch wird die Userstatistik seines Webservers zeigen, dass Tausende User von fünf Kontinenten seine neuen Marktübersichten über die Geräte, mit denen man den Verkehr auf Metro- und Wide-Area-Netzwerken verschlüsseln kann, herunterladen. Und man wird sehen, in welchen Geheimdiensten, Staatsorganen, Militärorganisationen und Weltkonzernen (praktisch allen) sein Werk studiert wird.
Denn eben: Die Ausgabe 2017 der weltweit einzigen Marktübersichten über Layer-2-Verschlüssler ist in Deutsch verfügbar.
Ausserdem fasst Jaggi in einem ausführlichen Feature-Artikel baut auf die Technologie von Atmedia.
Trau, schau, wem
Jaggis Marktübersichten und weitere Dokumente sind weltweit beliebt, weil es für Anwender enorm schwierig ist, Vor- und Nachteile der verschiedenen Geräte zu beurteilen. Man verlässt sich auf die Aussagen von Herstellern, auf Zertifikate und Standards. Doch wie viel sind diese wert?
Im Artikel Layer-2-Verschlüssler: Mehr Sicherheit, mehr Funktionalität, mehr Leistung analysiert unser Gastautor den Wert verschiedener Zertifikate und der dahinterstehenden Organisationen und Institute. Wer sich dafür interessiert, wie man Daten wirklich sicher transportiert, findet im Artikel wertvolle Informationen.
Denn schon seit vielen Jahren weiss man, wie leicht es ist, unverschlüsselten Sprach- und Datenverkehr auf Glasfasernetzen zu belauschen. In der Zwischenzeit haben sich allerdings die möglichen Schutzmassnahmen massiv verbessert. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyber-Angriffe: Einer ernst zu nehmende Gefahr erfolgreich begegnen und ihre Auswirkungen begrenzen

«Sie wurden gehackt und wir sind im Besitz sensibler Daten Ihres Unternehmens. Bei ausbleibender Lösegeldzahlung werden wir die Daten im Darknet zum Verkauf anbieten!»

image

"Die Früherkennung von Bedrohungen wird immer schwieriger"

Pascal Lamia, Leiter der operativen Cybersicherheit im NCSC, erklärt im Interview, warum die Schweiz für Cyberkriminelle attraktiv ist. Und wie er die Bedrohung des Gesundheitssektors einschätzt.

Von publiziert am 25.5.2022
image

Cambridge Analytica: US-Ermittler klagen Zuckerberg an

Der Konzernchef sei "direkt an Entscheidungen beteiligt gewesen", die zum Skandal geführt hatten, argumentiert der Generalstaatsanwalt.

publiziert am 24.5.2022
image

"Die Ransomware-Banden müssen ihre Kriegskassen wieder füllen"

Pascal Lamia, Leiter der operativen Cybersicherheit im Nationalen Security-Zentrum (NCSC), erläutert im Interview die Bedrohungslage in der Schweiz. Und warum er eine Meldepflicht von Hacks für sinnvoll hält.

Von publiziert am 24.5.2022