U-Blox: Voice geht auch über das Low Power Network

7. Oktober 2019, 14:21
  • innovation
  • swisscom
image

Das Thalwiler Unternehmen U-Blox meldet, dass man in einem Test die erfolgreiche Übertragung eines Sprachanrufs via das "Low Power Wide Area"-Netzwerk (LPWAN) von Swisscom demonstrieren konnte.

Das Thalwiler Unternehmen U-Blox meldet, dass man in einem Test die erfolgreiche Übertragung eines Sprachanrufs via das "Low Power Wide Area"-Netzwerk (LPWAN) von Swisscom demonstrieren konnte. Dies sei das erste Mal, dass dies in Europa gelungen sei. Benutzt wurde für die Tests Equipment von U-Blox, welches das Voice-over-LTE-Protokoll verwendet.
U-Blox entwickelt und vertreibt Chips für drahtlose Kommunikation und GPS-Systeme. Swisscom begann 2016 mit dem Bau seines LPWAN. Dieses bietet an sich aber nur eine geringe Bandbreite und eignet sich daher nicht auf Anhieb für Sprachübertragung. Dafür verbrauchen LPWAN-Sender auch nur sehr wenig Energie. Dies macht es geeignet für die Arten von IoT-Anwendungen, bei denen die verbundenen Geräte nur wenig Daten senden und empfangen, aber gleichzeitig eine sehr lange Batterielaufzeit haben sollen.
Manchmal, so argumentiert U-Blox, mache es aber Sinn, auch solche Geräte mit der Fähigkeit zur Sprachübertragung auszustatten. Beispiele wären Notrufsysteme für Lifte, Feueralarmgeräte, Überwachungs- und Notrufgeräte für Senioren und vieles mehr.
Bisher wurden für solche Zwecke 2G- oder 3G-Verbindungen genutzt. Aber viele Telcos wollen ihre 2G-Services bald abschalten. Und die Möglichkeit, das gleiche Netzwerk für Daten- und Sprachverbindungen zu nutzen, senke die Komplexität und Kosten solcher Systeme, sagt U-Blox. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom ist unverändert für Grundversorgung zuständig

Die Eidgenössische Kommunikations­kommission (Comcom) hat die bestehende Grund­versorgungs­konzession von Swisscom ohne Veränderungen um ein weiteres Jahr verlängert.

publiziert am 19.5.2022
image

Bauteil für Computer nach Vorbild des Gehirns

Forschende von ETH Zürich, Universität Zürich und Empa entwickelten ein neues Material für ein Computerbauteil, das sich am menschlichen Gehirn orientiert.

publiziert am 18.5.2022
image

Kundenkommunikation für Versicherer: Chats und Chatbots verbreiten sich langsam

Aber die Mehrheit der Schweizer Kundinnen und Kunden bevorzugt weiterhin E-Mail oder Telefon.

publiziert am 16.5.2022
image

Zürcher ML-Startup Lightly sammelt 3 Millionen Dollar

Der Algorithmus von Lightly soll dabei helfen, Daten zu beschriften und zu bewerten. Dadurch soll die sich die Qualität von KI-Anwendungen verbessern.

publiziert am 13.5.2022