Ukraine mausert sich zum IT-Schwergewicht

28. Dezember 2010, 10:41
  • politik & wirtschaft
  • geschäftszahlen
image

Software aus der Ukraine wird dieses Jahr ein Handelsvolumen von 1 Milliarde Dollar erreichen.

Software aus der Ukraine wird dieses Jahr ein Handelsvolumen von 1 Milliarde Dollar erreichen. Die Ukraine sei der fünftgrösste Exporteur von IT-Dienstleistungen und der Umsatz verdopple sich jedes Jahr. Damit sei der IT-Sektor der am schnellsten wachsende Exportsektor des Landes, kommentiert der Vize-Premierminister Sergej Tyhypko die Veröffentlichung einer Studie zum IT-Outsourcing in Zentral- und Osteuropa für 2010.
Nach dem Export von Stahl (2,8 Milliarden Dollar), landwirtschaftlichen Erzeugnissen (9,5 Milliarden Dollar) und Chemieprodukten (3,5 Milliarden Dollar) sei der Export von Softwareprodukten der wichtigste und vor allem am schnellsten wachsende Handelsbereich des osteuropäischen Staates, so Tyhypko weiter.
Gemäss der Studie schliessen jedes Jahr rund 14'000 IT-Spezialisten ihr Studium an den Universitäten der Ukraine ab. Damit nehme die Ukraine nach den USA, Indien und Russland einen Platz unter den weltweit führenden Nationen in Bezug auf die Anzahl an IT-Fachkräften ein. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Softwareone: Solutions und Services legen wieder deutlich zu

Der Stanser Softwarelizenzhändler ist mit einem um fast 15% gesteigerten Bruttogewinn ins neue Jahr gestartet. Treiber waren Cloud-Services und Zukäufe.

publiziert am 19.5.2022
image

Investoren-Clubs Invest und Sictic werden zusammengelegt

Der Sictic-Präsident Thomas Dübendorfer hofft unter anderem auf mehr internationale Aufmerksamkeit für die Schweizer Startup-Szene.

publiziert am 19.5.2022
image

Cisco muss Ziele nach unten korrigieren

Die Covid-Lockdowns in China und der Krieg in der Ukraine machen dem Konzern zu schaffen. Cisco erwartet im laufenden Quartal einen Umsatzrückgang.

publiziert am 19.5.2022
image

Verwaltungsverfahren beim Bund werden vereinfacht

Für digital eröffnete Verfügungen ist neu keine qualifizierte elektronische Signatur mehr notwendig. Eine komplizierte Geschichte, die aber vieles leichter macht.

publiziert am 19.5.2022