Umsatz und Gewinn von Also wachsen markant

24. Februar 2021, 12:21
image

Der Distributor profitiert vom "New Normal". Auch für 2021 rechnet Also mit einer anhaltend hohen Nachfrage für die Homeoffice-Ausstattung.

Der Umsatz des Also-Konzerns ist 2020 um 11,3% auf 11,9 Milliarden Euro gewachsen. Der Gewinn auf Stufe EBITDA belief sich laut einer Mitteilung auf 227,5 Millionen Euro. Unter dem Strich blieb ein Konzerngewinn von 130 Millionen Euro – ein Plus von 30% gegenüber dem Vorjahr.
Das Supply-Geschäft ist umsatzmässig die grösste Sparte von Also. In diesem Bereich stieg der Umsatz um 11,8% auf 8,4 Milliarden Euro. Der Solutions-Bereich trug knapp 3 Milliarden Euro (+8,9%) zum Umsatz bei. Starkes Wachstum verzeichnete Also im nutzungsbasierten Cloud-Geschäft; hier stieg der Umsatz um fast 40%.
Man habe in den vergangenen 10 Jahren eine solide Grundlage geschaffen, die es dem Unternehmen ermögliche, weiter zu expandieren, sagt CEO Gustavo Möller Hergt. Im Geschäftsbericht erwähnt werden unter anderem der Aufbau der digitalen Infrastruktur mit der ERP-Harmonisierung (SAP), Business Intelligence, dem CRM und der E-Commerce Plattform sowie die Investitionen in die Cloud.
Das "New Normal" werde Unternehmen auch 2021 prägen, weshalb Also 2021 weiter mit einer starken Nachfrage in Produktkategorien wie Router, Laptops und Zubehör sowie digitalen Plattformen, ob für Home-Office oder Home-Schooling rechnet. Die Notwendigkeit der Digitalisierung in Unternehmen aller Grössen bedeute gleichzeitig Chancen für das Also-Solutions-Geschäftsmodell mit dem Beratungsangebot, schreibt der Konzern im aktuellen Bericht.
Ende 2020 erklärte uns Also, man sehe im Cloud-Bereich viel Potenzial. Dies gelte für alle Anwendungen rund um den Modern Workplace, aber auch für Cybersecurity, IoT-Anwendungen, Virtualisierungs- und KI-Anwendungen.
Es würden sich zunehmend Opportunitäten für das Also-Business ergeben, schliesst der Distributor in der Medienmitteilung. Daher plane man für 2021 eine Verbesserung des EBITDAs auf 240 bis 255 Millionen Euro. Mittelfristig liege das Ziel bei 280 bis 350 Millionen Euro. 
Ready für 2021: Wie IT-Dienstleister ihre Lage und den Markt 2021 einschätzen, erklärte Norman Briner, Consultant sieber&partners, an der Pre-Session des Inside Channels Forum 2021. Eine Aufzeichnung kann online mit Angabe einer E-Mail-Adresse angeschaut werden.

Loading

Mehr zum Thema

image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

publiziert am 28.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022
image

Zweites Rechenzentrum für Google Cloud in der Schweiz kommt bald

In 12 bis 18 Monaten will Google hierzulande ein zweites RZ für seine Cloud-Dienste eröffnen. Dies hat Cloud-Chef Roi Tavor im Rahmen eines Medienroundtables verraten.

publiziert am 28.9.2022 2