Umsatz und Gewinn von Also wachsen markant

24. Februar 2021 um 12:21
image

Der Distributor profitiert vom "New Normal". Auch für 2021 rechnet Also mit einer anhaltend hohen Nachfrage für die Homeoffice-Ausstattung.

Der Umsatz des Also-Konzerns ist 2020 um 11,3% auf 11,9 Milliarden Euro gewachsen. Der Gewinn auf Stufe EBITDA belief sich laut einer Mitteilung auf 227,5 Millionen Euro. Unter dem Strich blieb ein Konzerngewinn von 130 Millionen Euro – ein Plus von 30% gegenüber dem Vorjahr.
Das Supply-Geschäft ist umsatzmässig die grösste Sparte von Also. In diesem Bereich stieg der Umsatz um 11,8% auf 8,4 Milliarden Euro. Der Solutions-Bereich trug knapp 3 Milliarden Euro (+8,9%) zum Umsatz bei. Starkes Wachstum verzeichnete Also im nutzungsbasierten Cloud-Geschäft; hier stieg der Umsatz um fast 40%.
Man habe in den vergangenen 10 Jahren eine solide Grundlage geschaffen, die es dem Unternehmen ermögliche, weiter zu expandieren, sagt CEO Gustavo Möller Hergt. Im Geschäftsbericht erwähnt werden unter anderem der Aufbau der digitalen Infrastruktur mit der ERP-Harmonisierung (SAP), Business Intelligence, dem CRM und der E-Commerce Plattform sowie die Investitionen in die Cloud.
Das "New Normal" werde Unternehmen auch 2021 prägen, weshalb Also 2021 weiter mit einer starken Nachfrage in Produktkategorien wie Router, Laptops und Zubehör sowie digitalen Plattformen, ob für Home-Office oder Home-Schooling rechnet. Die Notwendigkeit der Digitalisierung in Unternehmen aller Grössen bedeute gleichzeitig Chancen für das Also-Solutions-Geschäftsmodell mit dem Beratungsangebot, schreibt der Konzern im aktuellen Bericht.
Ende 2020 erklärte uns Also, man sehe im Cloud-Bereich viel Potenzial. Dies gelte für alle Anwendungen rund um den Modern Workplace, aber auch für Cybersecurity, IoT-Anwendungen, Virtualisierungs- und KI-Anwendungen.
Es würden sich zunehmend Opportunitäten für das Also-Business ergeben, schliesst der Distributor in der Medienmitteilung. Daher plane man für 2021 eine Verbesserung des EBITDAs auf 240 bis 255 Millionen Euro. Mittelfristig liege das Ziel bei 280 bis 350 Millionen Euro. 
Ready für 2021: Wie IT-Dienstleister ihre Lage und den Markt 2021 einschätzen, erklärte Norman Briner, Consultant sieber&partners, an der Pre-Session des Inside Channels Forum 2021. Eine Aufzeichnung kann online mit Angabe einer E-Mail-Adresse angeschaut werden.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Atos findet (französischen) Retter

Das Angebot von Ankerinvestor und Onepoint-Gründer David Layani hat das Unternehmen überzeugt. Der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky geht hingegen leer aus.

publiziert am 11.6.2024
image

Ebertlang heisst neu Elovade

Der auch in der Schweiz tätige, deutsche VAD Ebertlang ändert seinen Namen.

publiziert am 11.6.2024
image

Prozess gegen Autonomy-Gründer Lynch endet mit Freispruch

Der jahrelang anhaltende Rechtsstreit endet mit einer Überraschung.

publiziert am 7.6.2024
image

Podcast: Was SAP von US-Anbietern lernen kann

Die erste internationale Episode überhaupt: Wir senden aus Orlando, Florida, und berichten über die Neuheiten der Hausmesse von SAP. Alles zu KI, Cloud und die Realität von Unternehmen, die oft anders ist, als es SAP gerne hätte.

publiziert am 7.6.2024