VBS: Nach dem ERP ist vor dem ERP

6. Juli 2017, 11:16
  • e-government
  • sap
  • vbs
  • efk
  • erp/crm
  • finanzkontrolle
image

In den letzten elf Jahren investierte das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) über 210 Millionen Franken in die Weiterentwicklung seiner ERP-Systeme.

In den letzten elf Jahren investierte das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) über 210 Millionen Franken in die Weiterentwicklung seiner ERP-Systeme. Das Programm wurde Ende 2016 abgeschlossen, und im Dezember 2016 erstmals von der Eidgenössischen Finanzkontrolle (EFK) geprüft. Die Einführung der nächsten Generation der SAP-Software steht bereits bevor.
Die Prüfung des Programms, genannt "Betriebswirtschaftliche und Logistische Systeme der Verteidigung und der armasuisse", fokussierte auf den Abschluss des Programms, schreibt die EFK.
Das vom VBS gewählte Vorgehen, alle SAP-Vorhaben im Departement gesammelt in einem Programm zusammenzufassen, sei zielführend gewesen, schreibt die EFK. Das VBS habe das Programm professionell abgewickelt, so das Fazit.
Das Departement weist 40 Millionen Franken an nicht verbrauchten Budgetmitteln aus. Dabei handelt es sich aber nicht nur um Einsparungen. Im Betrag enthalten sind auch nicht realisierte Leistungen. Mangels einer Bewertung der Pendenzen ist eine Zuordnung nicht möglich, heisst es im EFK-Bericht.
Nächste Herausforderung ist S/4Hana
Die SAP-Software, die beim VBS im Einsatz ist, nähert sich dem Lebensende. Ab 2025 wird sie von den Walldorfern nicht mehr unterstützt und muss daher ersetzt werden.
Der Bundesrat hat vor rund einer Woche an seiner Sitzung entschieden, dass in der zentralen Bundesverwaltung auch künftig SAP als ERP-Software zum Einsatz kommen soll. Der EFK-Bericht wurde vor diesem Beschluss verfasst. Ein Projektausschuss habe sich aber bereits im März einstimmig für die Business Suite SAP S/4Hana als Basis für das künftig ERP-Kernsystem ausgesprochen.
Die Weiterentwicklung der ERP-Systeme bleibt somit auch nach Abschluss des Programms eine Daueraufgabe für das VBS, wie es im Bericht weiter heisst. In Anbetracht des komplexen Umfelds und der Abhängigkeiten zu anderen grossen Projekten des Bundes plant das VBS die Weiterentwicklung wiederum als Programm zu führen.
Unterstützt bei der Migration auf S/4Hana wird das VBS vom Informatiksteuerungsorgan des Bundes (ISB). Seit Dezember 2016 erarbeitet das ISB die ERP-Strategie 2023, die sowohl die militärischen als auch die zivilen Lösungen umfassen. Das VBS ist folglich im Projekt und dessen Ausschuss vertreten. Aus Sicht der EFK erhöht diese Zusammenarbeit die Chance, dass das VBS die Migration auf die nächste SAP-Generation bis Ende 2025 schaffen wird. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Alliance Swisspass will weg vom analogen ÖV-Billett

Die Vereinigung möchte so schnell wie möglich von Investitionen in physische Billette wegkommen. Ab 2035 soll der Ticket-Verkauf mehrheitlich digital ablaufen.

publiziert am 1.12.2022
image

Beschaffung des Aargauer Serviceportals war rechtswidrig

Weil die Vergabe freihändig erfolgt ist, muss neu ausgeschrieben werden. Dies hat das Verwaltungsgericht Aargau entschieden.

publiziert am 1.12.2022
image

Ob- und Nidwalden erhalten gemeinsame Informatikstrategie

Beide Kantonsparlamente stimmen einer IT-Zusammenarbeit zu. Das E-Government soll ausgebaut werden.

publiziert am 1.12.2022
image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022 1