Vor allem ausländische Anbieter profitieren vom Handy-Shopping

21. Juni 2019, 14:03
  • channel
image

"E-Commerce Report Schweiz 2019": Die ersten Zahlen sind schon bekannt.

"E-Commerce Report Schweiz 2019": Erste Zahlen sind schon bekannt.
Wie ersten Berichten zu den jüngsten Zahlen im hiesigen E-Commerce-Business zu entnehmen ist, kaufen immer mehr Schweizer via Handy ein. Zudem wird im diesjährigen Schweizer E-Commerce Report einmal mehr festgehalten, dass der klassische Detailhandel immer grössere Stücke an die Online-Anbieter abtreten muss.
Insgesamt haben Schweizer im vergangenen Jahr Onlinebestellungen im Volumen von knapp zehn Milliarden Franken getätigt, heisst es in der Studie, deren Details allerdings noch nicht verfügbar sind. Bekannt ist, dass im Vergleich zum Vorjahr die Online-Umsätze um zehn Prozent zugelegt haben.
Besonders gewachsen sei im vergangenen Jahr das Shopping über das Mobiltelefon. Die Unternehmen würden ihr Marketing gezielt auf die Smartphone-Nutzung der Kunden ausrichten.
Ausserdem würden, wie schon in den Jahren zuvor, vor allem ausländische Anbieter wie Amazon von der Shopping-Lust der Schweizer profitierten. Der Bestellwert bei internationalen Online-Plattformen sei 2018 mit 16 Prozent überaus deutlich gestiegen.
Ein Grund für den Online-Kauf im Ausland sei, dass gewisse Produkte hierzulande nicht erhältlich seien, sagte Studienautor Ralf Wölfle im Gespräch mit der Nachrichtenagentur 'AWP'. "Andere Produkte sind in der Schweiz übermässig teuer", ergänzte er.
Für die klassischen Detailhändler bleibe die Situation angespannt. "Sie müssen damit leben, dass die Kunden jeden Fünfliber nur einmal ausgeben können", so Wölfle. Die Konsumenten seien nicht mehr an die Öffnungszeiten der Geschäfte gebunden und "ausserdem haben sie Zugriff auf ein gigantisches Angebot, das um ein vielfaches grösser ist, als das eines normalen Geschäfts".
Wölfle streicht weiter heraus, dass der traditionelle Handel nicht auf einen Online-Shop verzichten dürfe. Könne ein traditioneller Händler mit dem Geschäft im Internet doch immerhin seine bisherigen Stammkunden halten.
Denn der Wachstumstrend im E-Commerce wird laut der Studie weiter ungebremst anhalten. So haben gut zwei Drittel der Befragten angegeben, dass die Umsätze des Onlinehandels bis 2025 um 50 Prozent oder mehr steigen werden. Kein einziger der Befragten erwartet einen Rückgang. (vri/Keystone-sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

BBT und Centris spannen im Hosting zusammen

Der Anbieter von Krankenversicherungssoftware aus Root gibt seine Datacenter auf und spannt dafür mit dem bisherigen Konkurrenten und Branchenprimus aus Solothurn zusammen.

publiziert am 24.6.2022
image

Spie ICS übernimmt die Services von Arktis

Das Dienstleistungsgeschäft des UCC-Providers geht an die Servicesparte von Spie Schweiz.

publiziert am 23.6.2022
image

Bei 08Eins übernimmt Marc Cadalbert

Der bisherige Inhaber und CEO des Churer Softwarehauses, Haempa Maissen, will seine Karriere neu ausrichten.

publiziert am 23.6.2022
image

MCS Software geht in neue Hände

Nach 27 Jahren verkauft Gründer Georg Conrad das Berner Softwarehaus an Eric Gutmann.

publiziert am 23.6.2022