Vorstandswahl der Linux-Lobby im November

26. Juli 2011, 09:36
    image

    Die vergangene Woche aus der --/frontend/insideit?_d=_article&site=ii&news.

    Die vergangene Woche aus der Fusion der Linux Solutions Group (Lisog) und dem Linux-Verband LIVE entstandene Open Source Business Alliance wird im kommenden November den neuen Vorstand bestimmen. Das wurde auf Anfrage von inside-it.ch von Lisog mitgeteilt. Es wird erwartet, dass sich auch Henriette Baumann, die einzige Schweizerin im bisherigen Lisog-Vorstand, zur Wahl stellen werde.
    Vom Zusammenschluss der beiden Verbände versprechen sich die Initiatoren ein grösseres Gewicht in der Open-Source-Szene gegenüber Politik, öffentlicher Verwaltung und Wirtschaft und die Wahrnehmung in der Öffentlichkeit zu verbessern. Der 1997 gegründete Linux-Verband hat derzeit 103 Mitglieder, die 2005 gegründete Lisog vereint 124 Mitglieder. Die neue Allianz bündelt somit über 200 Verwaltungen, KMU, IT-Unternehmen und kleinen Open-Source-Firmen sowie Herstellern proprietärer Anwendungen und und nicht zuletzt Anwendern. (pk)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Cybersecurity bei EY

    Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

    image

    Auszeichnung für Informatik-Professor der ETH

    Torsten Hoefler erhält für seine Arbeit im Bereich der Datenverarbeitungssysteme und Supercomputer den Sidney Fernbach Memorial Award.

    publiziert am 4.10.2022
    image

    Drei Viertel der Cloud-Ausgaben in Europa fliessen in die USA

    Die amerikanischen Tech-Giganten dominieren den europäischen Cloud-Markt. Daran ändert auch das Wachstum der hiesigen Anbieter nichts.

    publiziert am 4.10.2022
    image

    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    USB-C soll der Standard nicht nur für Smartphones, sondern auch für viele andere Geräte werden.

    publiziert am 4.10.2022