Wegen Wi-Fi 6: Channel im Geldregen (verspricht Cisco)

29. April 2019, 12:00
  • channel
  • cisco
  • business
image

Cisco glaubt, dass der nächste WLAN-Standard Wi-Fi 6 eine grosse Nachfragewelle auslösen wird. Partner sollen eigene Lösungen einbringen.

Cisco glaubt, dass der nächste WLAN-Standard Wi-Fi 6 eine grosse Nachfragewelle auslösen wird. Partner sollen eigene Lösungen einbringen.
Der US-Netzwerkriese Cisco hat einen ganz eigenen Umgang mit seinem Partnernetzwerk: Während andere Anbieter gerne davon reden, die Welt oder zumindest das Leben der Menschen zu verbessern, heisst es bei Cisco offen: "Mit mir machst du mehr Profit."
So ging es auch an einem Online-Presseroundtable von Cisco für die weltweite Channel-Presse letzte Woche zum Thema Wi-Fi 6 vor allem um Business-Chancen, Umsatzsteigerung und Geschäftsmodelle.
Im Schatten des 5G-Hypes
Der neue Mobilfunkstandard 5G sorgt für Gesprächsstoff, während man vom WLAN-Standard Wi-Fi 6 (802.11ax) nur wenig spricht. Dabei kommen beide gleichzeitig, nämlich im Lauf dieses Jahres auf den Markt und werden sich wohl nächstes Jahr wohl etablieren. Der superschnelle Mobilfunk-Standard wird drahtlose Netzwerke nicht ersetzen. Denn 5G-Netze sind innerhalb von Gebäuden nicht gut erreichbar und zudem nicht für alle User, ob Menschen oder Maschinen, kostenlos benützbar.
Wi-Fi 6 wird die mögliche Bandbreite von drahtlosen Verbindungen auf (theoretisch) 9,6 Gbps erhöhen. Wichtiger aber ist, dass sich sehr viel mehr Geräte drahtlos zu Wi-Fi-6-Routern verbinden können. Zudem soll der Standard den Bau von Geräten ermöglichen, die weniger Strom konsumieren. Deshalb ist absehbar, dass ganz bestimmte Kundengruppen die ersten Wi-Fi-6-Projekte starten werden: Stadien, Konferenzveranstalter, Spitäler, grosse Firmen oder Universitäten. Zudem verspricht der neue WLAN-Standard bessere Sicherheit
Goldgruben: Roaming, Upselling, Software-Verträge, eigene Lösungen
Wi-Fi 6 hat für ICT-Dienstleister einen grossen Vorteil, so Greg Dorai, Cisco Chef-Produktstratege im genannten Presseroundtable letzte Woche: Um Wi-Fi-6-Netze zu bauen, muss man die ganze Netzwerkinfrastruktur erneuern. Ein Wi-Fi-6-Projekt wird also wesentlich grössere Infrastruktur-Projekte nach sich ziehen. Dorai: "Das ganze Netzwerk muss für Wi-Fi 6 bereit sein. Man wird also nicht nur Access-Points verkaufen können. Das ist eine Riesen-Chance für unsere Partner. Und zwar für die nächsten zehn Jahre."
Da Cisco anders als Erzkonkurrent Huawei vom grossen 5G-Hype nur wenig profitiert, versucht der US-Hersteller einen grossen Nachteil der WLAN-Technologie zu beseitigen: Man muss ich immer wieder mühsam in Wi-Fi-Netzen anmelden. Cisco will mit "OpenRoaming Identiy Federation" ein Konsortium schaffen, in dem Access-Provider zusammenarbeiten. Das Ziel: User sollen von einem drahtlosen Netzwerk zum anderen "roamen" können, so wie man das von Mobilfunk-Zellen her kennt.
Deal-Registrierung, Incentives, eigene Lösungen
Nirav Sheth, bei Cisco im Range eines Vice Presidents für die Channel-Verkaufsorganisation verantwortlich, erklärte, wie der Hersteller seine Partner im WLAN-Business unterstützen will.
Das wichtigste Argument ist, dass Cisco die Management-Lösung "DNA Center" für Zusatzlösungen geöffnet hat. Clayton Dafron vom 500 Mann starken US-Netzwerk-Integrator Denali bestätigte Sheths Einschätzung. Seine Firma habe auf "DNA Center" aufbauend eine Life-Cycle-Advisor gebaut. Damit könne Denali den Kunden bei richtig komplexen Migrationsprojekten helfen. Dafron: "Wir können nun Beratung verkaufen."
Ein weiteres Argument von Sheth: Partner, die WLAN-Infrastruktur und Switching zusammen verkaufen, könnten den Umsatz versechsfachen. Sheth ganz in Cisco-Manier: "Wir wollen, dass unsere Partner unglaublich profitabel sind." Er betonte, dass Partner Deals über das ganze Portfolio hinweg registrieren können und dass ein "Migration-Incentive-Programm" zusätzliches Geld für den Channel bereitstelle. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

BRACK.CH Business: digital und persönlich

Das Einkaufserlebnis so angenehm und einfach wie möglich zu gestalten, ist im Privatkundenbereich längst selbstverständlich. BRACK.CH Business hat sich das und noch mehr für seine Geschäftskunden auf die Fahnen geschrieben – sowohl beim Online-Angebot als auch in der persönlichen Betreuung.

image

Farner kauft Digital-Marketing-Agentur Blueglass

Das Blueglass-Team wird in Farner integriert, der Name bleibt aber bestehen. Weitere Übernahmen ähnlicher Agenturen werden folgen.

publiziert am 9.12.2022
image

Netrics gründet eine eigenständige Consulting Boutique

Die neue Firma namens Aliceblue bietet unter anderem Beratung im Bereich Cloud-Technologie. Das Team besteht aus IT-Veteranen.

publiziert am 8.12.2022
image

Für Gemeinden ist IT-Sicherheit ohne Dienstleister nicht zu haben

Gemeinden sind keine Unternehmen, aber müssen – und wollen – ihre IT ebenso modernisieren, sagt Marco Petoia vom Gemeinde-RZ-Betreiber RIZ in Wetzikon. Fällanden und Bauma erklären uns, warum.

publiziert am 7.12.2022