Weniger als jede 6. Firma kann QR-Rechnungen ausstellen

23. Juli 2021, 14:44
  • business-software
  • six
  • e-government
  • finanzindustrie
image

Im Herbst 2022 werden die bisherigen Einzahlungs­scheine komplett ersetzt. Noch handeln erst wenige Unternehmen, wie eine Umfrage zeigt.

Am 30. September 2022 werden die roten und orangen Einzahlungsscheine verschwinden. Dann werden sie komplett durch die QR-Rechnung ersetzt, die letzten Sommer eingeführt wurde. Alle Schweizer Unternehmen müssten zu diesem Zeitpunkt in der Lage sein, QR-Rechnungen auszustellen, heisst es in einem Blogbeitrag des Finanzinfrastruktur-Betreibers SIX.
Ob der Übergang aber reibungslos gelingt, scheint fraglich. Über ein Viertel der Finanzverantwortlichen in den Schweizer Firmen wissen nicht, wie ihre Firma auf die Abschaffung der traditionellen Einzahlungsscheine reagieren wird. Zusätzliche 16% sagten gar, dass sie keine Pläne für die Umstellung hätten. Das zeigt eine Umfrage unter 1252 Finanzverantwortlichen, die vom April bis Mai 2021 von SIX durchgeführt wurde.
Auf Anfrage relativiert man bei SIX: Für kleine Firmen lohne sich die QR-Rechnung teilweise nicht, sie könnten ihr Geschäft auch per Direktüberweisung abwickeln, heisst es von der Medienstelle. Das sei zwar im Einzelnen aufwendiger, aber wenn nur wenige Rechnungen anfielen ein gangbarer Weg. Auch könne man direkt auf die volldigitale eBill umsatteln.
Diese erfreut sich laut der Umfrage grosser Beliebtheit. Jene, die schon auf die eBill umgestellt haben, sehen in der Regel Vorteile. 83% der Befragten sind zufrieden oder gar sehr zufrieden damit. Anders sieht es bei der QR-Rechnung aus: 85% der Befragten gaben an, dass sie umstellen, weil die alten Einzahlungsscheine vom Markt genommen würden. 6% sprachen von Zwang. Nur 22% sehen in der QR-Rechnung einen Mehrwert für die Firma, 14% für die Kunden.
So sind die aktuellen Zahlen auch eher ernüchternd: Erst 15% der Schweizer Firmen stellen bereits QR-Rechnungen aus, immerhin 42% planen dies aber spätestens auf das 3. Quartal 2022. Allerdings wissen nur gerade 39% der Zuständigen vom konkreten Ablaufdatum der heutigen Einzahlungsscheine.
Die Einführung der QR-Rechnung hatte einige Probleme verursacht und sich deutlich verzögert. Es wird sich nächstes Jahr zeigen, ob in dieser Geschichte ein weiteres Kapitel geschrieben wird.

Loading

Mehr zum Thema

image

Parldigi direkt: E-ID – beim dritten Anlauf klappt’s!

Grünen-Nationalrat Gerhard Andrey war bei den Diskussionen um die E-ID an vorderster Front involviert. In unserer Kolumne schreibt er über die Chancen des neuen Projekts.

publiziert am 10.8.2022
image

Bundesverwaltung testet Videoidentifikation

Als Alternative zur Smartcard wird die Ausweiskontrolle per Video geprüft. Die von Intrum gelieferte Lösung soll einen einfacheren Zugang zu den Bundessystemen bieten.

publiziert am 10.8.2022 4
image

Auch Swissquote hat jetzt eine Twint-App

Twint zählt 4 Millionen User und ist ab sofort auch für Kunden von Swissquote verfügbar.

publiziert am 9.8.2022
image

Post erwirbt Mehrheit an EPD-Betreiber Axsana

Der Konzern erhofft sich mit dem Zukauf einen Schub für das elektronische Patientendossier und will eine einheitliche Infrastruktur schaffen.

publiziert am 9.8.2022