WTO-Ausschreibung für Managed-Print-Services

23. Juli 2019, 11:32
image

Analysten prognostizieren dem weltweiten Managed-Print-Services-Markt (MPS) in den kommenden Jahren ein durchschnittliches Wachstum von jeweils über zehn Prozent.

Analysten prognostizieren dem weltweiten Managed-Print-Services-Markt (MPS) in den kommenden Jahren ein durchschnittliches Wachstum von jeweils über zehn Prozent.
Zum Wachstum beitragen wird (ein bisschen jedenfalls) auch die Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa). Sie sucht nämlich in einer WTO-Ausschreibung einen MPS-Anbieter für den Zeitraum zwischen 2020 und 2023.
Durch den Zuschlag abgelöst werden sollen Canon Multifunktionsgeräte und veraltete Kleingeräte. Neben aktueller Technologie und einer Konsolidierung rechnet die Empa auch mit Kostenreduktionen durch das verbrauchsabhängige Rechnungsmodell.
Glaubt man den diversen internationalen Marktanalysten, so ist MPS "aufgrund der grossen Anzahl von Akteuren, die auf dem Markt tätig sind, sehr wettbewerbsintensiv". Gefühlt finden auch mehr MPS-Ausschreibungen in der Schweiz statt, aber Marktzahlen fehlen. Auf entsprechende WTO-Ausschreibungen gingen laut Simap bis anhin maximal fünf Offerten ein. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Green schliesst Refinanzierung über 480 Millionen Franken ab

Mit dem eingenommenen Kapital soll vor allem in den Ausbau der Infrastruktur investiert werden. Damit will der Provider seine Marktposition stärken.

publiziert am 1.12.2022
image

Alliance Swisspass will weg vom analogen ÖV-Billett

Die Vereinigung möchte so schnell wie möglich von Investitionen in physische Billette wegkommen. Ab 2035 soll der Ticket-Verkauf mehrheitlich digital ablaufen.

publiziert am 1.12.2022
image

Beschaffung des Aargauer Serviceportals war rechtswidrig

Weil die Vergabe freihändig erfolgt ist, muss neu ausgeschrieben werden. Dies hat das Verwaltungsgericht Aargau entschieden.

publiziert am 1.12.2022
image

Ob- und Nidwalden erhalten gemeinsame Informatikstrategie

Beide Kantonsparlamente stimmen einer IT-Zusammenarbeit zu. Das E-Government soll ausgebaut werden.

publiziert am 1.12.2022