WTO-Ausschreibung für Managed-Print-Services

23. Juli 2019, 11:32
image

Analysten prognostizieren dem weltweiten Managed-Print-Services-Markt (MPS) in den kommenden Jahren ein durchschnittliches Wachstum von jeweils über zehn Prozent.

Analysten prognostizieren dem weltweiten Managed-Print-Services-Markt (MPS) in den kommenden Jahren ein durchschnittliches Wachstum von jeweils über zehn Prozent.
Zum Wachstum beitragen wird (ein bisschen jedenfalls) auch die Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa). Sie sucht nämlich in einer WTO-Ausschreibung einen MPS-Anbieter für den Zeitraum zwischen 2020 und 2023.
Durch den Zuschlag abgelöst werden sollen Canon Multifunktionsgeräte und veraltete Kleingeräte. Neben aktueller Technologie und einer Konsolidierung rechnet die Empa auch mit Kostenreduktionen durch das verbrauchsabhängige Rechnungsmodell.
Glaubt man den diversen internationalen Marktanalysten, so ist MPS "aufgrund der grossen Anzahl von Akteuren, die auf dem Markt tätig sind, sehr wettbewerbsintensiv". Gefühlt finden auch mehr MPS-Ausschreibungen in der Schweiz statt, aber Marktzahlen fehlen. Auf entsprechende WTO-Ausschreibungen gingen laut Simap bis anhin maximal fünf Offerten ein. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bündner Regierung schickt E-Gov-Gesetz in die Vernehmlassung

Der Kanton will im Rahmen seiner E‑Government‑Strategie die rechtlichen Grundlagen für die Digitalisierung der Verwaltung und den elektronischen Rechtsverkehr schaffen.

publiziert am 11.8.2022
image

Bundesrecht nun auch im XML-Format

Die Bundeskanzlei veröffentlicht das Bundesrecht ab sofort auch als maschinenlesbare XML-Daten. Damit können Inhalte in eigene Anwendungen übernommen werden.

publiziert am 11.8.2022
image

BBL legt sich Dienstleister-Pool mit Beschaffungs-Know-how zu

Das Bundesamt für Bauten und Logistik holt für sich selbst und andere Ämter externe Dienstleister an Bord, die bei der Beschaffung von IT und Büroausrüstung helfen sollen.

publiziert am 11.8.2022
image

Parldigi direkt: E-ID – beim dritten Anlauf klappt’s!

Grünen-Nationalrat Gerhard Andrey war bei den Diskussionen um die E-ID an vorderster Front involviert. In unserer Kolumne schreibt er über die Chancen des neuen Projekts.

publiziert am 10.8.2022