Zürichs Steueramt kommt Startups weiter entgegen

5. November 2019, 14:31
image

Die Zürcher Finanzdirektion will die Bedingungen für Startups weiter verbessern.

Die Zürcher Finanzdirektion will die Bedingungen für Startups weiter verbessern. Neu wird das Steueramt das so genannte "Dynamic Equity Splitting" tolerieren. Dabei können die Firmengründer ihre ursprüngliche Beteiligung für einen gewissen Zeitraum untereinander aufteilen. Dies führt dazu, dass die Steuerbelastung sinkt.
Das kantonale Steueramt steht dieser "sachlich überzeugenden Methode positiv gegenüber und wird sie akzeptieren", wie die Finanzdirektion mitteilte. Um keine bösen Überraschungen zu erleben, sollen Startups, welche "Dynamic Equity Splits" planen, diese vorher aber noch durch das Steueramt prüfen lassen.
Gemäss dem Swiss Startup Radar werden 30 Prozent aller Schweizer Startups im Kanton Zürich gegründet. Dem Kanton ist es deshalb ein Anliegen, diese Firmen auch in der Region zu halten.
In der Vergangenheit zeigten sich Startups aber oft unzufrieden mit den Rahmenbedingungen, weshalb der Kanton ihnen seit einigen Jahren entgegenkommt.
2016 führte der Kanton erste Erleichterungen für Startups ein. Seither profitieren sie in den ersten fünf Jahren ab Firmengründung von Erleichterungen bei der Vermögenssteuer. (Keystone-sda/mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberangriff auf Luzerner ÖV bleibt ohne grössere Folgen

Die Verkehrsbetriebe sprechen von einem "gezielten Angriff". Der Busverkehr war nicht betroffen, einzig Anzeigetafeln funktionierten nicht wie gewohnt.

publiziert am 16.5.2022
image

Kantonales Wahl-Auszählungssystem im Bug-Bounty-Test

Die Kantone Thurgau und St. Gallen lösen ihr 20 Jahre altes Wahl-Aus­zählungs­system ab. Das neue kommt ebenfalls von Abraxas und wird nun von Hackern geprüft.

publiziert am 16.5.2022
image

Baselbiet will für Cybercrime sensibilisieren

Die Cybercrime-Fallzahlen steigen. Mit Sensibilisierungs­anlässen sollen Verwaltungen, Firmen und die Bevölkerung auf das wachsende Problem aufmerksam gemacht werden.

publiziert am 16.5.2022
image

Pendel schlägt zurück – jetzt drohen Chip-Überkapazitäten

Noch herrschen Lieferschwierigkeiten. Die Auguren der IT-Industrie melden aber, dass sich die aktuelle Chip-Knappheit schon 2023 in Überkapazitäten verwandeln könnte.

publiziert am 13.5.2022