So viel kostet X ohne Werbung

30. Oktober 2023 um 09:57
image
Foto: Julian Christ / Unsplash

Die Plattform ist auf der Suche nach neuen Einnahmequellen und führt neue Abos ein. Mit dem teuersten lässt sich X werbefrei nutzen.

Auf der Suche nach neuen Einnahmequellen hat Elon Musks Online-Plattform X eine teurere Abo-Version ganz ohne Werbung eingeführt. Premium+ kostet 14 Franken im Monat und beinhaltet neben der werbefreien Nutzung und mehr "Boosts" für Posts auch Zugang zu den Creator-Tools sowie den blauen Haken. Zusätzlich zum teureren Abo führte X am Wochenende auch eine günstigere Version für 3 Dollar ein. Das abgespeckte Basis-Abonnement soll es unter anderem ermöglichen, Posts zu bearbeiten und längere Beiträgen zu verfassen. Es enthält jedoch Werbung.
Die beiden neuen Abos sind ab sofort verfügbar und ergänzen das bisherige Premium-Abo für 8 Dollar.

Einbruch der Werbeeinnahmen

Musk hatte vor einem Jahr den Kurznachrichtendienst Twitter für 44 Milliarden Dollar gekauft und in X umbenannt. Die Anzeigenerlöse, die stets die Basis des Twitter-Geschäfts waren, halbierten sich danach, da Unternehmen ein negativeres Umfeld für ihre Marken befürchten. Der Tech-Milliardär versucht verstärkt, die Lücke mit Abo-Einnahmen aufzufüllen.
Anfang Monat berichtete 'Reuters', dass die Werbeeinnahmen von X in den USA seit Musks Amtsantritt jeden Monat zurückgegangen sind. Im Juli sagte Besitzer Musk, dass das Unternehmen noch immer einen negativen Cash-flow habe. Die Werbeeinnahmen seien um 50% zurückgegangen.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Bundesrat soll Digitali­sierungs­vorhaben be­schleunigen können

Mit "Fast Tracks" sollen wichtige Projekte in der Verwaltung beschleunigt werden können. Vorgesehen sind interdepartementale Teams und eine unkomplizierte Finanzierung.

publiziert am 11.6.2024
image

Europas Fesseln der Innovation: der hohe Preis des Digital Services und AI Acts

Eine Lockerung des Digital Services Act und des AI Act könnte dazu beitragen, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Regulierung und Innovationsförderung herzustellen, schreibt KI-Unternehmer Christian Fehrlin in einem Gastbeitrag.

publiziert am 11.6.2024
image

Auch Basel-Stadt führt Agov ein

Der Kanton wird die Loginlösung des Bundes für seine E-Gov-Dienstleistungen verwenden. Agov ist bereits in mehreren Kantonen im Einsatz und wird mit der E-ID kompatibel sein.

publiziert am 11.6.2024
image

Zürcher Justizdirektion beschafft IT-Unterstützung

Die Direktion schliesst mit zahlreichen IT-Dienstleistern Rahmenverträge über mehrere Millionen Franken für Personalressourcen ab.

publiziert am 10.6.2024