So viel kostet X ohne Werbung

30. Oktober 2023 um 09:57
image
Foto: Julian Christ / Unsplash

Die Plattform ist auf der Suche nach neuen Einnahmequellen und führt neue Abos ein. Mit dem teuersten lässt sich X werbefrei nutzen.

Auf der Suche nach neuen Einnahmequellen hat Elon Musks Online-Plattform X eine teurere Abo-Version ganz ohne Werbung eingeführt. Premium+ kostet 14 Franken im Monat und beinhaltet neben der werbefreien Nutzung und mehr "Boosts" für Posts auch Zugang zu den Creator-Tools sowie den blauen Haken. Zusätzlich zum teureren Abo führte X am Wochenende auch eine günstigere Version für 3 Dollar ein. Das abgespeckte Basis-Abonnement soll es unter anderem ermöglichen, Posts zu bearbeiten und längere Beiträgen zu verfassen. Es enthält jedoch Werbung.
Die beiden neuen Abos sind ab sofort verfügbar und ergänzen das bisherige Premium-Abo für 8 Dollar.

Einbruch der Werbeeinnahmen

Musk hatte vor einem Jahr den Kurznachrichtendienst Twitter für 44 Milliarden Dollar gekauft und in X umbenannt. Die Anzeigenerlöse, die stets die Basis des Twitter-Geschäfts waren, halbierten sich danach, da Unternehmen ein negativeres Umfeld für ihre Marken befürchten. Der Tech-Milliardär versucht verstärkt, die Lücke mit Abo-Einnahmen aufzufüllen.
Anfang Monat berichtete 'Reuters', dass die Werbeeinnahmen von X in den USA seit Musks Amtsantritt jeden Monat zurückgegangen sind. Im Juli sagte Besitzer Musk, dass das Unternehmen noch immer einen negativen Cash-flow habe. Die Werbeeinnahmen seien um 50% zurückgegangen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Frauenfeld ebnet den Weg für die IT-Auslagerung

Ohne Gegenstimme bewilligt das Stadtparlament das Outsourcing. Der Auftrag wurde bereits an Abraxas vergeben.

publiziert am 23.2.2024
image

Apple verteidigt sich gegen Vorwürfe der EU

Dem Konzern droht ein Bussgeld von 500 Millionen Euro. Es geht um mögliche Verstösse im Musikstreaming-Markt und den Streit mit Spotify.

publiziert am 23.2.2024
image

Bis 2025: 40'000 Arbeitsplätze beim Bund werden auf M365 migriert

Nach Abschluss der ersten Pilotphase mit rund 130 Nutzerinnen und Nutzern folgt nun die zweite Pilotphase mit einer Einführung bei zwei Verwaltungseinheiten. Danach wird die ganze Bundesverwaltung migriert.

publiziert am 22.2.2024 4
image

Die Schlinge um Lockbit zieht sich zu

Eine internationale Polizeiaktion hat die Ransomware-Bande empfindlich getroffen. Dennoch lässt sich ein Comeback der Cyberkriminellen nicht ganz ausschliessen.

publiziert am 22.2.2024