Stress hält CISOs nachts wach

16. Oktober 2023 um 12:13
  • people & jobs
  • Studie
  • cybersecurity
  • Workplace
  • uk
image
Foto: Jonas Leupe / Unsplash

Laut einer Studie lässt die drohende Gefahr eines Cyberangriffs die Hälfte aller Sicherheitsverantwortlichen schlecht schlafen. Die "Always-on-Kultur" wird zum Problem.

Gemäss einer Studie des Chartered Institute of Information Security (CIISec) gibt die Hälfte aller befragten Cybersicherheitsexperten an, dass sie wegen arbeitsbedingtem Stress Mühe mit ihrem Schlaf haben. Neben der drohenden Gefahr eines Cyberangriffs auf ihr Unternehmen hält die Sorge um die wachsende berufliche Arbeitsbelastung die Arbeitnehmenden nachts wach.
Die Ergebnisse des Reports "2022/2023 State of the Profession" verdeutlichen den hohen Druck, dem Security-Verantwortliche ausgesetzt sind. Die Befragung beschränkte sich auf Personen aus Grossbritannien, die allgemeine Situation dürfte in der Schweiz aber ähnlich ausschauen. Laut CIISec wird die IT-Sicherheitsbranche "immer noch von Problemen wie Stress und Überlastung geplagt", wobei 22% der Befragten angeben, dass sie mehr als 48 Stunden pro Woche arbeiten.
8% der Befragten arbeiten sogar mehr als 55 Stunden pro Woche, was laut der Weltgesundheitsorganisation eine kritische Grenze zwischen sicheren und unsicheren Arbeitspraktiken darstellt. Die Geschäftsführerin von CIISec, Amanda Finch, bezeichnete die Ergebnisse als besorgniserregend und forderte Unternehmen auf, sich stärker auf die Bedürfnisse der Sicherheitsverantwortlichen zu konzentrieren.

"Always-on-Kultur" brechen

Seit langem gibt es Bedenken über arbeitsbedingten Stress und den Druck in der Security-Branche. Gemäss einer Studie von Gartner (Paywall) könnte in den nächsten 5 Jahren fast die Hälfte der CISOs und der leitenden Sicherheitsfachleute ihre Arbeitsstelle aufgrund von Stress aufgeben. Eine weitere Studie zeigt, dass die an die leitenden Mitarbeitenden gestellten Anforderungen, einige dazu veranlassen, übermässig viel zu arbeiten.
Im Juni erklärten mehrere Sicherheitsexperten gegenüber 'IT Pro', dass sich die Branche mit der "Always-on-Kultur" auseinandersetzen muss, die den Berufsstand plagt. Sie warnten davor, dass Diskussionen über psychische Gesundheit und Wohlbefinden in der Branche nur selten stattfinden, was schlussendlich zu einer negativen Arbeitskultur führt.

Immer mehr Arbeit

Neben dem Stress bei der Arbeit wurden auch die makroökonomischen Bedingungen als besorgniserregend bezeichnet. Die Befragten erklärten gegenüber CIISec, dass das derzeitige Wirtschaftsklima zu zusätzlichen Risiken für Unternehmen führen wird und bereits geführt hat. Mehr als drei Viertel der Befragten fürchten sich vor Betrugsversuchen und 58% sehen eine Bedrohung durch Insider als ihre Hauptsorge.
Weniger besorgt waren die Fachleute hingegen über die Auswirkungen auf die Arbeitsplätze, so der Report. Die Sicherheitsexperten gaben trotz der anhaltenden Herausforderungen einen positiven Ausblick auf die Branche und die Möglichkeiten in diesem Bereich. Fast 80% der Befragten gaben an, dass sie "gute" oder "ausgezeichnete" Karriereaussichten haben, und mehr als 80% sagten, dass die Security-Branche "wächst" oder "boomt".
Laut Amanda Finch vom Chartered Institute of Information Security bedeutet die aktuelle Bedrohungslage, dass die Sicherheitsbranche mehr oder weniger "rezessionssicher" ist, da sicherheitsrelevante Fähigkeiten in Unternehmen aller Grössenordnungen immer wichtiger werden.

Möchten Sie uns unterstützen?

Inside IT steht für unabhängigen und qualitativ hochwertigen Journalismus. Unsere Inhalte sind kostenlos verfügbar und bleiben dies auch weiterhin. Umso mehr würden wir uns freuen, wenn Sie unsere Arbeit und unsere Recherchen mit einem Betrag Ihrer Wahl unterstützen. Vielen Dank!
Jetzt unterstützen



Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Reto Freitag wird GL-Mitglied bei Isolutions

Der Swisscom-Veteran wechselt als Head of Account Management zum IT-Berater und -Dienstleister und nimmt Einsatz in der Geschäftsleitung.

publiziert am 3.7.2024
image

#Security: Raus aus der Cyber-Nische

Cybersecurity wird von Nerds für Nerds gemacht. Was am Anfang gut war, reicht heute nicht mehr. Denn das Thema betrifft alle und alles. Wie kommen wir aus unserer gemütlichen, aber einengenden Nische raus, fragt Katja Dörlemann von der Stiftung Switch.

publiziert am 3.7.2024 1
image

Datenschützer von Schwyz, Ob- und Nidwalden fordert mehr Personal

Der Pendenzenberg beim Innerschweizer Datenschützer wächst. Abhilfe sollen zusätzliche Stellen schaffen, die zuvor vom Kantonsrat noch abgelehnt wurden.

publiziert am 3.7.2024
image

Uniqconsulting ernennt Andri Fabig zum CSO

Der neue Chief Sales Officer bei Uniqconsulting kommt von UMB. Andri Fabig folgt auf Stephan Rolli, der die Firma Ende 2023 verlassen hat.

publiziert am 3.7.2024 1