Threema kippt Google mehr und mehr aus seinen Diensten

4. August 2022, 13:08
  • datenschutz
  • threema
  • google
  • developer
  • innovation
image

Der Schweizer Messenger-Anbieter publiziert mit "Threema Libre" eine Android-Version, die ohne proprietären Google-Code auskommt.

Threema hat mit "Libre" eine neue Android-Version seiner Messenger-App publiziert. Diese stehe Nutzern von Google-freien Android-Varianten im App-Store F-Droid zur Verfügung. In dieser Version gebe es keine einzige Zeile Code, die eine proprietäre Softwarebibliothek von Google oder anderen Drittanbietern voraussetze, schreibt das Unternehmen in einem Blogbeitrag.
Bereits im März hatte der Anbieter "Push für Android" vorgestellt, womit sich der Messenger ohne Googles proprietären Push-Dienst verwenden lasse. Nun gehe man einen Schritt weiter. Bei Libre komme für Benachrichtigung ausschliesslich Threema Push zum Einsatz, was einen Fallback auf Googles Push-Dienst von vornherein verunmögliche, so das Unternehmen. Der Code sämtlicher Komponenten sei quelloffen, womit sich die App als Ganzes durchleuchten lasse. Durch die Unterstützung von Reproducible Builds sei es "verhältnismässig einfach" zu prüfen, dass ein Datenabfluss zu Google ausgeschlossen sei, führt Threema aus.

Loading

Mehr zum Thema

image

Quantencomputing: Uptown Basel will sich mit 433-Qubit profilieren

Auf dem Areal des Innovationsprojekts sollen Firmen auf die Quanteninfrastruktur von IBM zugreifen können. Leiter wird Damir Bogdan.

publiziert am 8.12.2022
image

Daten sollen strategisches Gut sein

Eine Befragung zeigt, dass Unternehmen noch wenig Wert aus ihren Daten generieren. HPE AI Advisor Bernd Bachmann erklärt, warum das so ist und wie sich das ändern könnte.

publiziert am 8.12.2022
image

Apple riegelt seine Cloud ab und wirft den Schlüssel weg

Der Konzern plant ein rigides Verschlüsselungssystem für den hauseigenen Cloudspeicher. Usern gefällt das, den US-Straf­verfolgungs­behörden hingegen nicht.

publiziert am 8.12.2022
image

EU reguliert Künstliche Intelligenz

Die Staatengemeinschaft will dafür sorgen, dass KI-Systeme sicher sind und Grundrechte einhalten.

publiziert am 7.12.2022