Threema kippt Google mehr und mehr aus seinen Diensten

4. August 2022 um 13:08
  • datenschutz
  • threema
  • google
  • developer
  • innovation
image

Der Schweizer Messenger-Anbieter publiziert mit "Threema Libre" eine Android-Version, die ohne proprietären Google-Code auskommt.

Threema hat mit "Libre" eine neue Android-Version seiner Messenger-App publiziert. Diese stehe Nutzern von Google-freien Android-Varianten im App-Store F-Droid zur Verfügung. In dieser Version gebe es keine einzige Zeile Code, die eine proprietäre Softwarebibliothek von Google oder anderen Drittanbietern voraussetze, schreibt das Unternehmen in einem Blogbeitrag.
Bereits im März hatte der Anbieter "Push für Android" vorgestellt, womit sich der Messenger ohne Googles proprietären Push-Dienst verwenden lasse. Nun gehe man einen Schritt weiter. Bei Libre komme für Benachrichtigung ausschliesslich Threema Push zum Einsatz, was einen Fallback auf Googles Push-Dienst von vornherein verunmögliche, so das Unternehmen. Der Code sämtlicher Komponenten sei quelloffen, womit sich die App als Ganzes durchleuchten lasse. Durch die Unterstützung von Reproducible Builds sei es "verhältnismässig einfach" zu prüfen, dass ein Datenabfluss zu Google ausgeschlossen sei, führt Threema aus.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Blick in die Zukunft: KI, Quantum & das Metaverse

Die IT-Welt entwickelt sich aktuell so rasant wie kaum ein anderer Bereich. Künstliche Intelligenz bietet nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, um Prozesse zu beschleunigen und Anwendungen zu automatisieren. Aber auch andere Technologien erhalten immer mehr Beachtung und versprechen Potenziale.

image

Wo Unternehmen viel Potenzial für generative KI sehen

Der Marktforscher IDC nennt Bereiche, in denen generative KI den grössten Einfluss auf die Wettbewerbs­position oder das Geschäftsmodell haben könnte.

publiziert am 3.7.2024
image

Aargauer Startup sammelt fünf Millionen Franken – von Kundinnen und Kunden

Innert 30 Stunden erhielt Findependent im Rahmen eines Crowdfundings fünf Millionen Franken. Das Geld soll in die Weiterentwicklung der App fliessen.

publiziert am 3.7.2024
image

Datenschützer von Schwyz, Ob- und Nidwalden fordert mehr Personal

Der Pendenzenberg beim Innerschweizer Datenschützer wächst. Abhilfe sollen zusätzliche Stellen schaffen, die zuvor vom Kantonsrat noch abgelehnt wurden.

publiziert am 3.7.2024