Adobe-Figma-Deal könnte Wett­bewerb "erheblich beein­trächtigen"

20. November 2023 um 14:34
  • technologien
  • business-software
  • figma
  • adobe
image
Die EU befürchtet weniger Wettbewerb im Markt für Bearbeitungs- und Designtools. Foto: Shawnanggg / Unsplash

Die EU-Kommission hat Bedenken, was den 20 Milliarden Dollar schweren Deal anbelangt. Adobe und Figma können Stellung beziehen, der definitive Entscheid fällt erst nächstes Jahr.

Adobe hat wegen der geplanten Übernahme von Figma eine formelle Kartellbeschwerde von der EU erhalten. Nach einer eingehenden Untersuchung des geplanten und 20 Milliarden Dollar schweren Deals kam die EU-Kommission zu dem vorläufigen Schluss, dass er den Wettbewerb "erheblich einschränken" könnte.
In ihrer Mitteilung erwähnt die Kommission das Produktdesigntool Adobe XD. Es könne sein, dass Adobe dies nach der Übernahme nicht mehr anbietet und keine potenziellen Nachfolgeprodukte mehr entwickelt. Figma sei hier eindeutig Marktführer und Adobe einer seiner grössten Wettbewerber. Es bestünde die Gefahr einer "Reverse Killer Acquisition", einer Situation, in der Unternehmen ihre eigenen Produkte streichen, um potenzielle Wettbewerbsrisiken zu beseitigen. Dies könnte zu weniger Innovationen auf dem Markt insgesamt führen.
Ohne Zusammenschluss wäre es wahrscheinlich, dass Figma in den Markt für Bearbeitungstools für Vektorgrafiken einsteige. Mit einer Übernahme könnte die beherrschende Stellung von Adobe gestärkt werden, da ein potenzieller Wettbewerber wegfällt. Mit der Übernahme würde zudem bei Tools für die Bearbeitung von Rastergrafiken die beherrschende Stellung von Adobe gestärkt, so die EU-Kommission.

Endgültige Entscheidung erst nächstes Jahr

Gemäss der Mitteilung wurden Adobe und Figma von der EU über diese Bedenken informiert. Die Unternehmen haben nun Gelegenheit, dazu Stellung zu nehmen, die Akten der Kommission einzusehen und eine mündliche Anhörung zu beantragen.
"Wir sind nach wie vor zuversichtlich, dass unser Fall begründet ist, da Figmas Produktdesign eine Ergänzung zu Adobes Kernprodukten im Kreativbereich ist", sagte ein Adobe-Sprecher in einer Stellungnahme gegenüber 'Bloomberg' (Paywall).
Das Vorhaben gelangte zur Kommission, weil von 16 Ländern Bedenken geäussert wurden. Im Markt gibt es kaum Alternativen zu Adobe. Die Kommission leitete im August eine eingehende Prüfung ein und muss nun bis zum 5. Februar 2024 einen abschliessenden Beschluss erlassen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Epic-Einführung: Insel-Gruppe stellt den Schalter um

In der Nacht auf Samstag werden mit dem neuen Klinikinformationssystem 50 verschiedene Lösungen ersetzt. Ein Supportteam steht rund um die Uhr bereit.

publiziert am 28.2.2024
image

Tumblr und Wordpress wollen Inhalte für KI-Training verkaufen

Die beiden Content-Management-Plattformen wollen die Inhalte ihrer Nutzenden zu Geld machen. Wer das nicht will, muss die Funktion deaktivieren.

publiziert am 28.2.2024
image

Dell bringt KI-Computer auf den Markt

Neben CPU und GPU verfügen die Geräte auch über eine Neural Processing Unit. Diese bietet Rechenressourcen für KI-Aufgaben.

publiziert am 28.2.2024
image

Aus der Apple-Garage fährt kein E-Auto (mehr)

Die 2000 Mitarbeitenden des Elektroauto-Projekts sind Medienberichten zufolge vom Stopp des Vorhabens überrascht worden.

publiziert am 28.2.2024