Auch Luzerner Kantonalbank steigt in Krypto-Handel ein

5. März 2024 um 09:57
image
Hauptsitz in Luzern. Foto: zVg

Die LUKB ist nach St. Gallen und Zug die dritte Kantonalbank, die Kryptogeschäfte ermöglicht. Zuletzt hatte auch Postfinance ein entsprechendes Angebot lanciert.

Bitcoin, Ethereum und USD Coin heissen die drei Kryptowährungen, welche Kundinnen und Kunden der Luzerner Kantonalbank (LUKB) ab sofort kaufen und verkaufen können. Dies teilt das Finanzinstitut mit.
Seit Anfang März ermögliche die LUKB "den einfachen Handel und die sichere Verwahrung von Kryptowährungen", heisst es weiter. Das neue Angebot sei "technisch nahtlos in das Kernbankensystem und das E-Banking" integriert.

Drei Kantonalbanken und Postfinance

Seit dem Jahr 2020 habe man sich mit dem Thema Digital Assets beziehungsweise Kryptowährungen befasst und "nach intensiven Abklärungen des Marktes und der Kundenbedürfnisse" interne Kompetenz und eine eigene Infrastruktur aufgebaut, so die LUKB.
Nach den Produktlancierungen der Zuger und St. Galler Kantonalbank ist die LUKB das dritte Finanzinstitut in öffentlicher Hand, das ein entsprechendes Angebot lanciert. Zuletzt war ausserdem Postfinance ins Kryptogeschäft eingestiegen.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Elca wächst deutlich

Der IT-Dienstleister steigerte seinen Umsatz um mehr als einen Drittel. Vor allem Consulting- und Cloud-Services waren stark nachgefragt.

publiziert am 11.3.2024
image

Hacker greifen auf Quellcode von Microsoft zu

Nachdem russische Cyberkriminelle in die E-Mail-Systeme von Microsoft eingedrungen sind, haben sie sich Zugriff auf den Quellcode des Unternehmens verschafft.

publiziert am 11.3.2024
image

Windows: Edge, Bing und Onedrive können nun einfach deinstalliert werden

Dies ist Teil der Massnahmen, mit denen Microsoft den Vorgaben des Digital Markes Act der EU folgen will.

publiziert am 11.3.2024
image

EU-Kommission nutzt Microsoft 365 nicht daten­schutz­konform

Laut dem Europäischen Datenschutzbeauftragten verstösst die Europäische Kommission bei der Nutzung von Microsoft-Software gegen ihre eigenen Regeln.

publiziert am 11.3.2024