Kryptoangebot von Postfinance steht

20. Februar 2024 um 09:52
image

Kundinnen und Kunden können elf Währungen kaufen und verwahren.

Postfinance lanciert ein Angebot für Kryptowährungen. Ab dem 21. Februar können Kundinnen und Kunden beispielsweise über Sparpläne oder Einzelaufträge direkt in Kryptowährungen investieren. Damit sei man die erste "systemrelevante Bank" mit einem entsprechenden Angebot, heisst es in einer Mitteilung vom Unternehmen.
Vorerst umfasst die Palette elf Kryptowährungen. Welche das sind, verriet Postfinance indes nicht. Ziel sei es, den Einstieg in die Welt von Bitcoin & Co. möglichst unkompliziert zu gestalten. So liege die Einstiegsschwelle mit 50 US-Dollar sehr tief und die Kunden könnten neben Einzelaufträgen auch einen Kryptosparplan ähnlich einem Fondssparplan anlegen, so das Finanzinstitut weiter. Partner ist die Finma-regulierte Kryptobank Sygnum.

"Megatrend Blockchain-Technologie"

"Der Megatrend Blockchain-Technologie wird in Zukunft weiterwachsen und unsere Kundinnen und Kunden wollen an dieser Technologie partizipieren", glaubt Alexander Thoma, Leiter des Digital-Assets-Geschäfts bei Postfinance. Das Bedürfnis, Kryptowährungen zu kaufen und dafür nicht über wenig regulierte Kryptobörsen gehen zu müssen, sei bei einem grossen Teil der Kundschaft vorhanden.
Den Einstieg in den Kryptohandel hatte Postfinance im Sommer 2022 angekündigt. Die Geschäftsleitung habe digitale Vermögenswerte als strategischen Wachstumsbereich identifiziert und beschlossen, ihren Kunden so bald als möglich ein Angebot zu unterbreiten, hiess es damals.
(Mit Material von Keystone-sda)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Swiss Marketplace Group kauft Moneyland

Der Online-Vergleichsdienst gehört neu zur Swiss Marketplace Group. Alle Mitarbeitenden werden übernommen und die Marke soll erhalten bleiben.

publiziert am 2.7.2024
image

Aargau verlangt für Aufrüstung auf 5G nachträgliche Baugesuche

Die Forderung des Kantons geht auf ein Bundesgerichtsurteil zurück. Entsprechende Gesuche werden in den kommenden Wochen auch andernorts fällig.

publiziert am 2.7.2024
image

Aargau spart bei der Informations­sicherheit

Der Aargauer Regierungsrat will die Cybersicherheit im Kanton für mehrere Millionen verbessern. Einer bürgerlichen Mehrheit im Parlament kostet das aber zu viel.

publiziert am 2.7.2024
image

Zürich will Steuererklärungen für Firmen digitalisieren

Beim kantonalen Steueramt soll dank einer digitalen Deklaration für juristische Personen weniger Papier anfallen. Der traditionelle Weg bleibt aber erhalten.

publiziert am 2.7.2024