Kryptoangebot von Postfinance steht

20. Februar 2024 um 09:52
image

Kundinnen und Kunden können elf Währungen kaufen und verwahren.

Postfinance lanciert ein Angebot für Kryptowährungen. Ab dem 21. Februar können Kundinnen und Kunden beispielsweise über Sparpläne oder Einzelaufträge direkt in Kryptowährungen investieren. Damit sei man die erste "systemrelevante Bank" mit einem entsprechenden Angebot, heisst es in einer Mitteilung vom Unternehmen.
Vorerst umfasst die Palette elf Kryptowährungen. Welche das sind, verriet Postfinance indes nicht. Ziel sei es, den Einstieg in die Welt von Bitcoin & Co. möglichst unkompliziert zu gestalten. So liege die Einstiegsschwelle mit 50 US-Dollar sehr tief und die Kunden könnten neben Einzelaufträgen auch einen Kryptosparplan ähnlich einem Fondssparplan anlegen, so das Finanzinstitut weiter. Partner ist die Finma-regulierte Kryptobank Sygnum.

"Megatrend Blockchain-Technologie"

"Der Megatrend Blockchain-Technologie wird in Zukunft weiterwachsen und unsere Kundinnen und Kunden wollen an dieser Technologie partizipieren", glaubt Alexander Thoma, Leiter des Digital-Assets-Geschäfts bei Postfinance. Das Bedürfnis, Kryptowährungen zu kaufen und dafür nicht über wenig regulierte Kryptobörsen gehen zu müssen, sei bei einem grossen Teil der Kundschaft vorhanden.
Den Einstieg in den Kryptohandel hatte Postfinance im Sommer 2022 angekündigt. Die Geschäftsleitung habe digitale Vermögenswerte als strategischen Wachstumsbereich identifiziert und beschlossen, ihren Kunden so bald als möglich ein Angebot zu unterbreiten, hiess es damals.
(Mit Material von Keystone-sda)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Radicant verkleinert Geschäftsleitung

Co-Gründer und Chief Product Officer Rouven Leuener verlässt das Unternehmen auf eigenen Wunsch. Die Geschäftsleitung wird von sechs auf fünf Personen reduziert.

publiziert am 16.4.2024
image

Neue Finanzierung für digitale Leucht­turm­projekte ab 2025

Für Digitalisierungsprojekte von hohem öffentlichem Interesse soll es künftig eine Anschub­finanzierung vom Bund geben. Die Bundeskanzlei hat das Vernehmlassungs­verfahren eröffnet.

publiziert am 16.4.2024
image

Digitale Fahrtenschreiber: Freie Fahrt für Elca?

Das Bundesamt für Strassen sucht eine Nachfolgelösung für das Verwaltungssystem von digitalen Fahrtschreiberkarten. Elca könnte der alte und neue Anbieter sein.

publiziert am 16.4.2024
image

Thurgau beginnt mit der M365-Einführung

Für die kantonale Verwaltung soll ein "umfassender digitaler Arbeitsplatz" auf Microsoft-Cloud-Basis umgesetzt werden.

publiziert am 16.4.2024