Auch Schaffhausen setzt auf Microsoft-Cloud-Lösungen

5. Mai 2022, 09:56
image
Bild: zVg

Kanton und Stadt Schaffhausen wollen in der Verwaltung bald Microsoft 365 einsetzen können. Die Regierung hat Anfang Jahr grünes Licht dazu gegeben.

Anfang 2022 habe der Regierungsrat dem Informatikunternehmen von Kanton und Stadt Schaffhausen (KSD) grünes Licht für den Einsatz von Microsoft 365 und Teams gegeben. Der Entscheid in Schaffhausen sei nach vertieften Datenschutzfolgeabklärungen gefällt worden, schreibt Microsoft in einer Mitteilung.
Den Einsatz der Cloud-Tools hätten die lokalen RZs von Microsoft in der Schweiz möglich gemacht. "Die Datenhaltung in der Schweiz war eine der wichtigsten Voraussetzungen für unsere Entscheidung", sagt Waldemar Eberling, Leiter Infrastruktur, Client Engineering & Security und KSD-Geschäftsleitungsmitglied.
Derzeit arbeite das KSD an einem Proof of Concept und Pilotprojekt, um die Software zu testen. Im Jahr 2023 soll dann die produktive Einführung in der Verwaltung des Kantons und der Stadt Schaffhausen folgen, geht aus der Mitteilung weiter hervor.
Ähnlich wie in der Zürcher Verwaltung erhofft man sich auch in Schaffhausen, mit den Cloud-Produkten Prozesse optimieren zu können. Sharepoint und Teams sollen die Zusammenarbeit verbessern. Gleichzeitig sollen die Kosten gesenkt werden, etwa bei der Telefonie, die abgelöst werden könne.


Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

IT-Woche: Datenschutz vs. Anwälte – wer gewinnt?

Es läuft die Schlussviertelstunde des Spiels. Aktuell steht es Unentschieden. Die Anwälte sind im Angriff, aber die Datenschützer haben eine starke Verteidigung im Aufgebot.

publiziert am 30.9.2022
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022