Bericht enthüllt Mängel bei IT-Projekt des VBS

12. Januar 2023, 15:57
  • politik & wirtschaft
  • vbs
  • e-government
  • verwaltung
image
Kampfflugzeuge F-35A. Foto: VBS/DDPS unter Lizenz CC BY-NC-ND

Die Beschaffung des Luftraum-Überwachungssystems kostet doppelt so viel wie ursprünglich geplant. Grund dafür sind fehlendes Personal und schlechte Planung.

Fehlendes Personal, schlechte Planung und veränderte Rahmenbedingungen haben dazu geführt, dass die Beschaffung des neuen Luftraum-Über­wach­ungs­systems für die Luftwaffe aus dem Ruder lief. Zu diesem Schluss kommt ein externer Untersuchungsbericht. Massnahmen sollen folgen.

Projektkosten verdoppeln sich

Mitte November wurde bekannt, dass für Rechenzentren und für die Modernisierung der Luftraumüberwachung durch das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) mehr Geld benötigt wird als ursprünglich geplant. Die Kosten stiegen demnach von 155 Millionen auf 314 Millionen Franken. Verteidigungsministerin Viola Amherd liess die Gründe für diesen Zusatzkredit von unabhängigen Wirtschaftsprüfern untersuchen.
Die Mehrkosten sind dem Bericht zufolge unter anderem auf Projekt­ver­zö­ger­ungen zurückzuführen, zu deren Ursachen nicht aufeinander abgestimmte Projekt- und Zeitpläne und nicht ausreichende personelle Ressourcen gehören. Die notwendigen personellen Ressourcen wurden mit externen Dienstleistern sichergestellt.

Konkrete Massnahmen bis im Frühling

Ausserdem seien Abhängigkeiten unterschätzt worden. So seien Mehrkosten für den Ausbau von VBS-Rechenzentren dazugekommen. Untersucht wurde ferner, ob der Umgang mit Risiken nachvollziehbar war. Hierzu stellt die externe Untersuchung fest, dass innerhalb der gesetzten Parameter verschiedene Lösungsmöglichkeiten erarbeitet, evaluiert und beurteilt worden seien. Die geprüften Varianten seien nachvollziehbar beschrieben worden. Auch die rechnerische Herleitung der Zusatzkosten erscheine plausibel.
Gemäss einer Mitteilung des VBS hat Amherd die Armee und das Bundesamt für Rüstung (Armasuisse) nun beauftragt, Lehren aus dem Bericht zu ziehen und bis im kommenden Frühling konkrete Massnahmen zu erarbeiten und umzusetzen. Die nötigen Zusatzkredite sollen mit der Armeebotschaft 2023 vom Parlament bewilligt werden.
Die Armee überwacht den Schweizer Luftraum und führt dort auch Einsätze durch. Dabei ist sie laut VBS auf das Luftraum-Überwachungs- und -Einsatzleitsystem Skyview angewiesen. Dieses System muss modernisiert werden.

Loading

Mehr zum Thema

image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023
image

Basel führt Pflichtfach Medien und Informatik in der Sek ein

Bislang wurden die Themenbereiche Medien und Informatik in anderen Fächern zusammen gebündelt. Ab dem Schuljahr 2024/2025 will Basel-Stadt das ändern.

publiziert am 1.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

Wie viel die UBS in Technologie investiert

Die Digitalisierung wird für Banken immer wichtiger. Die UBS hat deshalb 2022 mehr als die Hälfte ihres Reingewinns in Technik gesteckt.

publiziert am 31.1.2023