Berner Kantonsregierung muss gemeinsame IT-Infrastruktur für Schulen prüfen

15. Juni 2023 um 15:04
image
Foto: Grosser Rat

Der bernische Grosse Rat hat einstimmig ein Postulat überwiesen. In diesem wird die digitale Diskrepanz zwischen den Schulen kritisiert.

Die Regierung des Kantons Bern muss prüfen, ob alle Gemeinden eine gemeinsame Grundausstattung für die Schulinformatik erhalten könnten. Das Kantonsparlament hat ein Postulat von Manuel C. Widmer (Grüne) einstimmig angenommen. Dieses wurde von 5 Parlamentarierinnen und Parlamentariern verschiedener Fraktionen unterzeichnet.
Als Grund für seine Eingabe nennt Widmer, Primarlehrer von Beruf, die teils frappanten Unterschiede zwischen den Schulen im Kanton. Während an einem Ort alle Schülerinnen und Schüler mit einem Gerät ausgerüstet seien und über moderne Apps verfügten, teilten an anderen Schulen mehrere Kinder ein Gerät und nur wenige Programme stünden zur Verfügung, heisst es im Vorstoss.
Die Parlamentarier wollen, dass die Regierung nun Mindestanforderungen an Soft- und Hardware sowie Infrastruktur prüft. Zudem sollen funktionsfähige Schnittstellen zwischen den Schulen sowie den Gemeinden und dem Kanton sichergestellt werden. Auch die Bedürfnisse der Schülerinnen, Lehrer und Schulleitenden sollen eingeholt werden.
Vom gemeinsamen Vorgehen erhoffen sich die Parlamentarierinnen und Parlamentarier Kosteneinsparungen. Sie fordern von der Regierung, dass sie kalkuliert, wie viel günstiger die gemeinsame Beschaffung kommen könnte. Für die Beschaffung sowie die Zusammenarbeit muss die Gesetzesgrundlage geprüft werden.
"In den Augen der Postulantinnen und Postulanten kann und darf es nicht den wirtschaftlichen, personellen oder technischen Möglichkeiten einzelner Gemeinden überlassen werden, wie gut die Schülerinnen und Schüler auf die digitale Zukunft vorbereitet werden", heisst es im Vorstoss. Nun müsse der Kanton seine Führungsrolle wahrnehmen, um die digitale Chancengleichheit zu garantieren.

Loading

Mehr zum Thema

image

Kanton Bern investiert 6,8 Millionen in ICT-Infrastruktur

Die Kantonsregierung will sich vom Parlament darüber hinaus weitere Mittel bewilligen lassen. Darunter 2 Millionen Franken für ein E-Voting-Projekt.

publiziert am 28.11.2023
image

Seco-Affäre: Berufungsprozess gegen ehemaligen Ressortleiter startet

Ein hochrangiger Seco-Angesteller war 2021 wegen Vergehen bei IT-Beschaffungen zu über 4 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Heute beginnt der Berufungsprozess am Bundesstrafgericht.

publiziert am 28.11.2023
image

Berner SAP-Projekt kostet 10 Millionen mehr

Die Finanzverwaltung des Kantons verlängert 7 Dienst­leistungs­verträge freihändig. Anfang Jahr hatte der Grossrat schon einen Kredit für 26 Millionen gesprochen.

publiziert am 27.11.2023 2
image

18 Länder unterzeichnen gemeinsame KI-Richtlinien

Die Staaten legen Regeln für den Umgang mit KI fest. Darunter auch Empfehlungen zum Schutz vor Manipulationen. Die Schweiz gehört noch nicht dazu.

publiziert am 27.11.2023