Britische Regulierungsbehörde muss Giphy-Übernahme durch Meta erneut prüfen

19. Juli 2022 um 10:33
  • politik & wirtschaft
  • regulierung
  • uk
  • meta
image
Screenshot: Giphy

Meta hatte sich gegen den Zwangsverkauf von Giphy gewehrt und nun von einer höheren Instanz teilweise Recht bekommen. Der Deal wird von den Regulierern neu geprüft.

Die britische Wettbewerbsbehörde Competition and Markets Authority (CMA) hatte im November 2021 gefordert, dass Meta Giphy wieder verkaufen müsse. Meta hatte 2020 das ebenfalls in den USA beheimatete Unternehmen Giphy für rund 400 Millionen US-Dollar übernommen. Laut CMA würde die Übernahme den Wettbewerb zwischen Social-Media-Plattformen und bei der Verteilung von Display-Werbung verringern.
Der US-Konzern hatte Berufung eingelegt und nun vor einer nächsten Instanz teilweise Recht bekommen. Das Competition Appeal Tribunal (CAT) kam zum Schluss, dass die Regulierungsbehörde Verfahrensfehler gemacht habe. Die CMA will bis Oktober 2022 einen neuen Bericht vorlegen. Bis Ende Juli sollen Anhörungen der involvierten Parteien stattfinden, heisst es im Zeitplan der CMA (PDF).

Loading

Mehr zum Thema

image

BLKB setzt mit Radicant 22 Millionen Franken in den Sand

Das Geschäft der Basellandschaftlichen Kantonalbank läuft gut. Ein Wermutstropfen ist jedoch die neugegründete Digitalbank Radicant.

publiziert am 29.2.2024
image

Ringier und weitere Medien­konzerne fordern Milliarden von Google

Dutzende von europäischen Medien­unternehmen ziehen wegen mutmasslicher Benach­teiligung im Werbe­geschäft gegen Google vor Gericht. Darunter auch 'Blick'-Heraus­geber Ringier.

publiziert am 29.2.2024
image

Bund sucht Red-Hat-Unterstützung für 25 Millionen Franken

Der Bund sucht bis zu 16 externe Dienstleister, welche die ganze Bundesverwaltung im Bereich Red Hat unterstützen. Es geht um 21'000 Personentage.

publiziert am 29.2.2024
image

E-Justizakte: Österreichische Lösung wird "eingeschweizert"

Für die digitale Aktenbearbeitung und -verwaltung übernimmt die Schweiz die staatliche Lösung des Nachbarlandes.

publiziert am 28.2.2024 2