Crypto AG: EJPD genehmigt Verfahren gegen Bundes­ange­stellte

12. Juli 2022, 13:29
  • politik & wirtschaft
  • verwaltung
  • justiz
  • crypto ag
image

Die Personen werden verdächtigt, das Amtsgeheimnis verletzt zu haben. Es geht um geleakte Informationen aus einem vertraulichen Untersuchungsbericht der Crypto-AG-Affäre.

Das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) hat in der Crypto-Affäre ein Verfahren gegen mehrere Bundesangestellte genehmigt. Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nannte das Departement die Namen der betroffenen Angestellten nicht.
Die Eröffnung von Strafverfahren gegen Bundesangestellte ist genehmigungspflichtig. Das EJPD teilte auf Anfrage der Nachrichtenagentur 'Keystone-SDA' mit, es habe Ermächtigungen zur Strafverfolgung von mehreren Mitarbeitenden des Bundes wegen Verdachts auf Verletzung des Amtsgeheimnisses erteilt. Es bestätigte somit Informationen des Westschweizer Radios.
Der 'SonntagsBlick' hatte darüber berichtet, dass ein ehemaliger Mediensprecher (Name der Red. bekannt) von Bundesrat Alain Berset, wegen mutmasslicher Verletzung des Amtsgeheimnisses im Zuge der Crypo-Affäre zeitweise in Untersuchungshaft gekommen sei.

Zwei Personen im EDI und EDA

Mehrere Medien, die in dem Fall recherchiert hatten, berichteten, dass im Fall der Crypto-Affäre bei zwei Bundesangestellten Hausdurchsuchungen durchgeführt worden seien. Betroffen sei je eine Person im Innen- sowie im Aussendepartement. Die Personen sind laut 'Sonntagsblick' im Visier des ausserordentlichen Staatsanwalts des Bundes, Peter Marti. Dieser konnte gegenüber 'Keystone-SDA' am Dienstag keine Auskünfte geben, weil es sich um ein laufendes Verfahren handele, wie er mitteilte.
Die Affäre um die Crypto AG wurde 2019 von Medien ans Licht gebracht. Aufgrund der Enthüllungen liess die Geschäftsprüfungsdelegation von National- und Ständerat den Crypto-Fall 2020 untersuchen. Doch bevor sie ihren Inspektionsbericht veröffentlicht hatten, tauchten Informationen aus dem als vertraulich klassifizierten Entwurf des Inspektionsberichts in einzelnen Medien auf.

Loading

Mehr zum Thema

image

EU plant Haftungsregeln für künstliche Intelligenz

Die EU-Kommission will Private und Unternehmen besser vor "Schäden" durch KI schützen. Gleichzeitig soll das Vertrauen in neue Technologien gestärkt werden.

publiziert am 28.9.2022
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022
image

Keine kritischen Lücken im E-Voting-System der Post gefunden

Beim Bug-Bounty-Programm gelang es niemandem, in das System oder die elektronische Urne einzudringen. Die Tests gehen aber noch weiter.

publiziert am 28.9.2022 1
image

Frisches Geld für Edtech-Startup Taskbase

Das Zürcher Jungunternehmen konnte in einer Seed-Finanzierungsrunde 1,3 Millionen Franken einsammeln.

publiziert am 28.9.2022