Daten von britischem Verteidigungsministerium gestohlen

4. September 2023 um 13:07
image
Der Stützpunkt der britischen Marine in Gare Loch. Foto: Royal Navy

Die Ransomware-Bande Lockbit hat einen Lieferanten der britischen Regierung angegriffen. Es wurden sensible Daten des Geheimdienstes offengelegt.

Der Fall erinnert stark an den Xplain-Hack hierzulande durch die Cyber­kriminellen der Bande Play. Nach dem Angriff auf einen Lieferanten der britischen Regierung durch die Ransomware-Bande Lockbit sind Daten des Verteidigungsministeriums im Darkweb gelandet.
Wie der 'Daily Mirror' berichtet, sind Informationen über einen Atom-U-Boot-Stützpunkt, ein Chemiewaffenlabor, Hochsicherheitsgefängnisse und Abhör­posten des britischen Geheimdienstes gestohlen und publiziert worden.
Angegriffen wurde im Unterschied zu Xplain kein IT-Dienstleister, sondern die britische Firma Zaun mit Hauptsitz in Wolverhampton, welche unter anderem Zäune für Hochsicherheitsstandorte herstellt. Der Labour-Abgeordnete Kevan Jones sagte, dass die Regierung erklären müsse, warum die Computer­systeme dieser Firma so anfällig gewesen seien.
Anfang Jahr wurde bereits die britische Post Royal Mail Opfer derselben Ransomware-Bande. Lockbit verlangte damals 80 Millionen Dollar Lösegeld, aber Royal Mail bezahlte nicht.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Schwerwiegende Lücke in OpenSSH entdeckt

Angreifer können sich aus der Ferne Zugriff auf Systeme verschaffen und beliebigen Code ausführen.

publiziert am 2.7.2024
image

Cyberangriff auf Teamviewer

Das Unternehmen hat den Angriff bestätigt. Es gebe keine Anzeichen, dass Kundendaten kompromittiert worden seien.

publiziert am 28.6.2024
image

Das NTC veröffentlicht Schwachstellen

Das Nationale Testinstitut für Cybersicherheit wird auf seinem "Vulnerability Hub" in Zukunft die von ihm gefundenen Schwachstellen veröffentlichen.

publiziert am 28.6.2024
image

Podcast: Die Migros verschlüsselt ihre Kronjuwelen

Quantencomputing gibt Cyberkriminellen mehr Macht, worauf sich Unternehmen vorbereiten müssen. Als eines der ersten in der Schweiz hat die Migros damit begonnen. Das diskutieren wir in dieser Episode.

publiziert am 28.6.2024 1