Die Google-Büros bleiben noch mindestens ein Jahr leer

27. Juli 2020, 15:42
image

Der Tech-Gigant verlängert die Zeit im Homeoffice weltweit bis Mitte 2021.

Die Google-Mitarbeitenden weltweit werden noch mindestens bis Juli 2021 im Homeoffice arbeiten. Dies habe Alphabet-CEO Sundar Pichai nach Diskussionen mit Führungskräften entschieden, berichtet das 'Wall Street Journal'.
In einer öffentlichen Nachricht im Mai schrieb Pichai, dass die Öffnung der Büros – abhängig von den Umständen – in einem kleinen Rahmen bereits im Juli 2020 beginnen soll. Für den September war geplant, die Offices zu 30% zu füllen.
Es ist die erste grosse Tech-Firma, von der bekannt wird, die Rückkehr der Mitarbeitenden in die Büros aufgrund der Coronaviruspandemie so weit nach hinten zu verschieben. Betroffen sind laut 'Wall Street Journal' praktisch alle der 200'000 Voll- und Teilzeitangestellten des Konzerns sowie Vertragsarbeiter. An ein paar kleineren Standorten, die derzeit weniger von der Pandemie betroffen seien, habe Google die Büros wieder geöffnet. Darunter befinden sich laut Bericht Australien, Griechenland und Thailand.
Mitgrund für den Entscheid des Unternehmens, die Arbeit im Homeoffice zu verlängern, sei die unsichere Lage in den USA gewesen. Insbesondere für Familien könne es im kommenden Schuljahr aufgrund von Home Schooling schwierig werden, zu planen. "Ich weiss, dass es nicht einfach war", zitiert das 'Wall Street Journal' aus einer Nachricht von Pichai an die Angestellten. "Ich hoffe, dies bietet euch die Flexibilität, die ihr braucht, um in den nächsten 12 Monaten ein Gleichgewicht zwischen der Arbeit und der Sorge für euch und eure Lieben zu finden."

Loading

Mehr zum Thema

image

Kampagne soll Zürcher Frauen für Tech-Berufe begeistern

Die Volkswirtschaftsdirektorin des Kantons, Carmen Walker Späh, sieht die Kampagne als "Weckruf" an die Gesellschaft.

publiziert am 8.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022