Lidl-Mutter steigert das Tempo beim Cloud-Gang

13. Mai 2020, 10:06
  • cloud
  • übernahme
  • sap
  • detailhandel
image

Die Schwarz-Gruppe übernimmt eine IT-Firma, weil sie nach Amazon-Vorbild ins Cloud-Business einsteigen will.

Der deutsche Detailhandelsriese Schwarz Gruppe – Besitzer von Lidl – arbeitet laut Medien mit Hochdruck daran, seine eigene IT-Abteilung zu einem strategischen Geschäftsfeld auszubauen. Nach dem Vorbild von Amazon plant der Konzern, IT-Services für externe Kunden anzubieten.
Ein neues Element ist die per 1. Mai vollzogene Übernahme der Heilbronner IT-Firma Camao IDC. "Damit sichert sich die Schwarz Gruppe notwendige Ressourcen für den Ausbau ihres künftigen Cloud-Geschäfts, während Camao seinen Wachstumskurs weiter vorantreiben kann", heisst es dazu.
"Als technologisches Rückgrat der Schwarz-Gruppe bauen wir die Kapazitäten der IT-Organisation konsequent aus", erklärt IT-Leiter Christian Müller in der Mitteilung.
Der Deal sichert "Ressourcen in einem wichtigen Bereich der Digitalisierung", so Müller mit Verweis darauf, dass rund 70 Informatiker neu zur Schwarz Gruppe stossen werden. Allerdings bleibe Camao IDC unter dem bisherigen Namen aktiv und soll nicht mehr als die Hälfte seines Geschäfts mit der Schwarz-Gruppe machen, schreibt die lokale Zeitung 'Stimme' aus Heilbronn.
Camao IDC entwickelt insbesondere webbasierte Plattformen für B2B- und B2C-Kunden unterschiedlichster Branchen, ebenso Software-Lösungen zur Digitalisierung von Unternehmensprozessen. Zur Beteiligung gehöre auch eine Tochtergesellschaft, die auf Mixed-, Augmented- und Virtual-Reality-Produkte im B2B-Sektor spezialisiert ist und hinter der deutschen Plattform XRGO steht.
Die 70 Mitarbeitenden sind auch nur ein kleiner Teil der Digitalisierungspläne der Schwarz-Gruppe. Die Schwarz-Gruppe, mit einem Jahresumsatz von 104,3 Milliarden Euro der grösste Handelskonzern Europas will nahe Heilbronn bis 2025 einen IT-Projektcampus bauen, der die aktuell 3000 IT-Mitarbeitenden beherbergen soll.
"Die Corona-Krise beschleunigt die Digitalisierung", sagte ein Schwarz-Sprecher zur 'Lebensmittelzeitung'. 20'000 Server habe man in Betrieb und plane zusätzlich zu den bestehenden Rechenzentren weitere Standorte, darunter eines mit 10'000 Quadratmetern Fläche.
Erste Anwendungen für externe Kunden gebe es bereits: Darunter falle die 2019 von SAP übernommene Mobility-App "TwoGo", die "von zahlreichen grossen Unternehmen" genutzt werden soll, so der Konzern laut 'Lebensmittelzeitung'.

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3