Microsoft veröffentlicht Not-Patches für Exchange Server

3. März 2021 um 10:19
  • security
  • breach
  • cyberangriff
  • microsoft
image

Vier Zero-Day-Lücken werden von Hackern aktiv angegriffen.

Microsoft hat Not-Patches für vier gerade entdeckte gefährliche Schwachstellen im Exchange Server veröffentlicht. Exchange-Anwender sollten diese schleunigst installieren, so Microsoft, weil eine Hackergruppe sie bereits ausnütze. Microsoft nennt diese Gruppe "Hafnium" und sagt, sie arbeite wahrscheinlich im Auftrag der chinesischen Regierung.
Hafnium habe Exploits für die neuen Schwachstellen benützt, um auch On-Premises-Exchange-Server zu knacken, die auf dem neuesten Patch-Stand waren. Hafnium ist bisher die einzige Gruppe, welche diese Schwachstellen angreift. Nachdem die Lücken nun bekannt sind, dürften aber schnell auch weitere Hacker versuchen, noch ungepatchte Exchange-Server zu knacken, erklärt der Microsoft-Mann Tom Burt in einem Blogbeitrag.
Die vier Schwachstellen tragen die Nummern CVE-2021-26857, CVE-2021-26855, CVE-2021-26858 und CVE-2021-27065.

Loading

Mehr zum Thema

image

Wurde Lockbit zerschlagen?

Ermittler haben den Spiess umgedreht. Auf der Darknet-Seite der Ransomware-Bande zeigt ein Timer, wann die Website abgeschaltet werden soll. Ist das schon das Ende von Lockbit?

publiziert am 20.2.2024
image

Millionen-Kopfgeld auch für Chefs der Alphv-Bande

Nach Hive nimmt die US-Regierung eine weitere Ransomware-Bande ins Visier. Sie hatte in der Schweiz unter anderem Bernina attackiert.

publiziert am 19.2.2024
image

Schwachstellen der deutschen E-ID gibt es auch bei Schweizer Lösung

Aufgrund einer Sicherheitslücke kann die deutsche E-ID dazu genutzt werden, um unter fremdem Namen ein Bankkonto zu eröffnen. Nach aktuellem Stand wäre dies auch beim digitalen Pass der Schweiz möglich.

publiziert am 19.2.2024 1
image

Podcast: Wie geht es Xplain 8 Monate nach dem Cyberangriff?

Anfang Monat hat sich Xplain erstmals öffentlich zum Hackerangriff geäussert. Wenige Tage danach kündigte der Kanton Waadt den Vertrag mit dem Unternehmen. Wir reden darüber, was das bedeutet und wie es weitergeht.

publiziert am 16.2.2024