Neuartiges KIS vom Luzerner Kantonsspital gelauncht

23. September 2019, 09:57
  • e-government
  • kis
image

Das LUKS hat sein neues Klinik-Informationssystem in Betrieb genommen.

Ohne betriebsrelevante Zwischenfälle und planmässig ist am Samstag um drei Uhr früh das neue Klinik-Informationssystem (KIS) des Luzerner Kantonspitals (LUKS) in Betrieb gegangen. Das LUKiS genannte System erlebe nun die Hauptprobe, indem unter anderen auch die Ambulatorien nun LUKiS nutzen, so die Pressestelle auf Anfrage. Selbstverständlich habe man durchaus noch Nacharbeiten zu liefern, doch wirklich grosse Probleme seien bisher nicht aufgetreten.
Zur Einführung seien derzeit mehrere Teams aus den USA vor Ort und man sei froh, in den vergangenen Monaten alle Mitarbeitenden geschult zu haben. Zudem stünden nun in der Einführungsphase 800 speziell ausgebildete Superuser ihren Teams unterstützend zur Seite.
Ausserdem seien in den nächsten mindestens drei Wochen in der LUKiS-Zentrale Spezialisten wie IT-Analysten, klinischen Fachexperten und Systemtrainer rund um die Uhr im Einsatz, heisst es in einer Mitteilung. Jetzt wolle man LUKiS erst einmal in den Spitalalltag integrieren. Vorsorglich dankt das Spital schon einmal alle Betroffenen für etwas Geduld, da erst mit "zunehmender Routine die Vereinfachungen im Alltag mehr und mehr spürbar werden".
Bei der Konfiguration hatte das LUKS eng mit einem US-Anbieter von Healthcare-Software, Epic, zusammengearbeitet und dafür ein Team mit rund 90 Mitarbeitenden aus allen Fachrichtungen gebildet. Zusätzlich wurde für LUKiS eigens eine Webseite aufgeschaltet, die Auskunft zu den Zielen des neuen KIS gibt und genauso den Stand der Umsetzung rapportiert.
Das mit rund 66 Millionen Franken ungewöhnlich teure Projekt hatte anfangs hohe Wellen geschlagen
Beim LUKiS handelt es sich nach Aussage des LUKS um eines der modernsten und digitalsten KIS-Systeme der Schweiz. Grob gesagt werden neu alle IT-Innovationen genutzt, um sukzessive das papierlose Spital zu erreichen. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022